Oberbürgermeister*innenwahl

Leipzig wählt konservativ

Im ersten Wahlgang schlägt Gemkow Jung bei der Oberbürgermeister*innenwahl. Der amtierende Oberbürgermeister ist offenbar kein Selbstläufer. Die heutige Wahl zeigt, dass es in Teilen von Leipzig ein Bedürfnis nach konservativere Politik gibt.
Neues Rathaus Leipzig
Wer zieht als neuer Bürgermeister ins Neue Rathaus?

Den Kommentar zum Nachhören, finden Sie hier:

Moritz Maria Lünenborg kommentiert die Oberbürgermeister*innenwahl vom 02. Feburar 2020.
Moritz Maria Lünenborg kommentiert die Oberbürgermeister*innenwahl vom 02. Feburar 2020.

Leipzig ist eine alte SPD-Hochburg, hier wurde die SPD gegründet. Leipzig ist ein roter Fleck im ansonsten schwarzen Sachsen. Das will Sebastian Gemkow ändern. Heute Abend hat er einen ersten Erfolg auf dieser Mission eingeholt. Er ist ein ambitionierter Kandidat aber nicht ohne Risiko. Denn die Bürgermeisterwahl könnte der erste Knick in der ansonsten glatten Karriere von Gemkow sein.

Risiko hat sich ausgezahlt

Zumindest heute hat sich das Risiko ausgezahlt für den Sohn dieser Stadt, der mit Vollbart und Fahrrad auch optisch ins Bild passt. Unaufgeregt hat er im Wahlkampf seine konservativen Ideen vorgestellt und seine große Bekanntheit zu nutzen gewusst. Als Justizminister Sachsens hat er vor allem als Law and Order Mann auf sich aufmerksam gemacht. Mit diesem Image konnte er in Leipzig punkten. Nachdem es zuletzt zu Ausschreitungen in der linksextremen Szene gekommen ist. Die Steineschmeisser*innen haben sich zu unfreiwilligen Wahlhelfern*innen einer konservativeren Politik gemacht.

Gemkow schlägt Jung

Gemkow konnte, wenn auch nur knapp, mehr Stimmen holen als der amtierende Oberbürgermeister Jung. Und das obwohl die Lebensqualität hoch ist in Leipzig und die Stadt sich positiv entwickelt. Der souveräne Oberbürgermeister Jung ist offenbar kein Selbstläufer. Die heutige Wahl zeigt, dass es in Teilen von Leipzig ein Bedürfnis nach konservativerer Politik gibt. Klar muss aber sein, dass das linke Lager insgesamt trotzdem noch größer ist. Am 01. März kommt es zur Stichwahl. Dann wird sich entscheiden: Gemkow oder Jung. Es hängt jetzt an den anderen Parteien, welchem Lager Sie sich anschließen. Wenn Die Linke und die Grünen sich der SPD anschließen, dann hätten sie nach den heutigen Ergebnissen mehr Stimmen.

Linkes Lager ist größer

Für Riekewald und Krefft wäre es unklug weiter die Oberbürgermeisterinnenschaft anzustreben. Die CDU bekommt Stimmen von der AfD, wenn sie will, das hat die AfD bereits angekündigt. Was für ein Licht das auf die CDU werfen würde und ob das nicht auch Stimmen aus der Mitte kosten könnte, das muss sich die CDU jetzt genau überlegen. Ob Leipzig der rote Fleck in Sachsen bleibt, zeigt sich in einem Monat.

 

Kommentieren

Moritz Lünenborg
02.02.2020 - 20:52