Buchpräsentation

Leipzig und das „Revolutionsgen“

Circa eine Woche ist es her, dass die Bundesrepublik Deutschland den 25. Jahrestag des Mauerfalls im Jahr 1989 gefeiert hat. Passend zum Anlass hat der Historiker und Politikwissenschaftler Rainer Eckert sein neues Werk veröffentlicht.
Friedliche Revolution Gedentafel
Gedenktafel an die Friedliche Revolution 1989 in Leipzig

„Opposition, Widerstand und Revolution. Widerständiges Verhalten in Leipzig im 19. und 20. Jahrhundert“ – so lautet der Titel des neuen Buches von Rainer Eckert, welches am Dienstagabend vorgestellt wurde. Im Rahmen der Präsentation erläuterte er die Sonderstellung Leipzigs in dieser Thematik mit einer anschließenden Podiumsdiskussion.

Meine These ist ja die, dass Leipzig sich auszeichnet durch ein besonderes, widerständiges Verhalten, vor allem im 19. Und 20. Jahrhundert. Auch wenn die Ereignisse nicht unmittelbar miteinander verbunden sind, fällt doch auf, dass es kaum eine andere Stadt in Deutschland gibt, vor allem in der ehemaligen DDR, die auf eine solche Tradition zurückblicken kann.

Rainer Eckert, Historiker und Politikwissenschaftler

Verdeutlicht wird seine Aussage vor allem durch die zahlreichen Revolutionsbewegungen, die in der sächsischen Großstadt ihren Ursprung und Verlauf genommen haben. Aber auch Widerstandskämpfer wie Georg Schumann und Wilhelm Leuschner spielen eine bedeutende Rolle in der revolutionären Geschichte Leipzigs. In diesem Zusammenhang fiel immer wieder die Frage, inwiefern die Leipziger ein „Revolutionsgen“ in sich tragen. Laut Eckert ist die Antwort noch nicht wissenschaftlich geliefert wurden, jedoch konnte er während seiner Arbeit einen „hohen Grad an Zivilcourage“ erkennen. Durch die Aufarbeitung der Leipziger Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts konnte der Historiker in Verbindung mit eigenen Erfahrungen ein wichtiges Résumé ziehen: 

Zivilcourage ist extrem wichtig, das Engagement des Einzelnen lohnt sich, und kann, wenn es noch so klein ist und unwichtig scheint, doch große Effekte haben und wir sind alle auch in Hinblick auf unsere Geschichte gefordert, uns für Freiheit und Demokratie einzusetzen, und zwar nicht nur in der Bundesrepublik Deutschland, sondern auch darüber hinaus.

Weitere Vertiefungen des Themas bietet Eckerts Buch „Opposition, Widerstand und Revolution. Widerständiges Verhalten in Leipzig im 19. und 20. Jahrhundert“, das für 24,95€ zu erwerben ist. Auf 412 Seiten wird näher beleuchtet, welche Widerstände in Leipzig die deutsche Geschichte beeinflusst haben und welchen Anteil dabei Kirche, Universität und Bürgertum einnehmen.

 

Rainer Eckert im Interview mit mephisto 97.6-Reporterin Bianca Hüls.
Widerstand

 

 

Kommentieren

Weitere Vertiefungen des Themas bietet Eckerts Buch „Opposition, Widerstand und Revolution. Widerständiges Verhalten in Leipzig im 19. und 20. Jahrhundert“, das für 24,95€ zu erwerben ist. Auf 412 Seiten wird näher beleuchtet, welche Widerstände in Leipzig die deutsche Geschichte beeinflusst haben und welchen Anteil dabei Kirche, Universität und Bürgertum einnehmen.