Stadtplanung

Leipzig baut: Boom ohne erang?

Leipzig sei im Baurausch, heißt es. Wer durch die Stadt wandelt, stellt fest: Stimmt schon. Aber bauen reicht nicht. Die Stadt darf nun Fehler aus den Neunzigern nicht noch einmal machen.
Bauboom
An jeder Ecke wird gebaut.

Stein auf Stein, Stein auf Stein, Leipzig wird bald fertig sein: Sein Flatiron-Building hat Leipzig schon. Das dreieckige Bürogebäude am Martin-Luther-Ring wurde Ende Juni eingeweiht – nach gerade einmal 19 Monaten Bauzeit. Und noch so ein architektonisches Dreieck ist in Planung: Am Richard-Wagner-Platz will sich ein irischer Klamottendiscounter niederlassen und gönnt sich dazu gleich das entsprechende Häuschen. Es ist viel los, bautechnisch in Leipzig. In den letzten Tagen wird sogar immer wieder vom größten Bauboom seit den frühen Neunzigern gesprochen. Die Frage ist nur: Wie nachhaltig ist das Hochziehen der Gebäude eigentlich?

Aus den Neunzigern lernen

Nachhaltiger als in den Neunzigern. Das meint zumindest Jochen Lunebach, Leiter des Stadtplanungsamtes:

"Die Investoren führen genaue Marktanalysen durch, um zu sehen, was gebraucht wird. Leipzig ist eine wachsende Stadt. Das war in den Neunzigern nicht der Fall. Hier entstand der Bauboom auch durch Steuererleichterungen."

Viel Leerstand gab es ab 1995. Ein Effekt, der sich nicht noch einmal wiederholen soll. Vor allem beim Wohnraum schwer vorstellbar: Bei neuen Objekten betragen die Quadratmeterpreise zwischen neun und elf Euro. Zu viel, um breite Bevölkerungsschichten versorgen zu können. Leipzig ist erst im letzten Jahr um 11.000 Menschen gewachsen – Luxuswohnungen können sich nur die wenigsten leisten.

Hier wolle die Stadt aber nachbessern: Mithilfe des Landes sollen bezahlbare Wohnungen geschaffen werden. Die Pläne sind noch nicht konkret und werden auf Bundesebene diskutiert. Spätestens dann, wenn die 600.000-Einwohnermarke geknackt ist, wird sich aber zeigen, wie effektiv die derzeitige Stadtplanung vonstatten ging. Mitte des Jahrhunderts soll es ja vielleicht soweit sein. 

Bauboom in Leipzig – Florian Zinner im Gespräch mit Jochen Lunebach, Leiter des Stadtplanungsamtes.
 
 

Kommentieren

Florian Zinner
22.08.2014 - 19:25