Wahlkampf

Lehrer für Sachsen

Bis 2020 gehen in Sachsen rund 9.000 Lehrkräfte in Rente. Das sind fast ein Drittel der gut 30.000 Lehrer im Bundesland. Schon jetzt sind die Klassen zu groß, Unterricht fällt aus und Lehrer sind überlastet.
Fordert mehr Lehrkräfte: Claudia Maicher (Grüne).
Fordert mehr Lehrkräfte: Claudia Maicher (Grüne).

Zu viele Lehrer gehen in Rente. Überfüllte Klassen und Unterrichtsausfall sind schon jetzt ein Problem. Das Thema wird nun auch im Wahlkampf aufgegriffen.

Was tun gegen Lehrermangel?

Die regierende CDU will ab nächstem Jahr 1.000 Lehrer pro Schuljahr einstellen. Kritiker wie Holger Mann (SPD) halten diese Zahl für zu gering. Er plädiert dafür, jährlich 500 zusätzliche Lehrer einzustellen. Laut Mann müssten die Perspektiven für Referendare verbessert werden. Löhne sollten erhöht und zwischen den verschiedenen Schulformen angepasst werden. Auch eine freundliche Ansprache der angehenden Lehrer wäre förderlich. Vor dem Hintergrund der hohen Kosten der Bankenrettung hält Mann es für sinnvoll, stattdessen mehr in Bildung zu investieren.

Lehrermangel war heute auch das Thema bei einer Aktion der Grünen in der Leipziger Innenstadt. Kandidatin Claudia Maicher geht davon aus, dass bis 2020 sogar 10.000 Lehrerstellen neu besetzt werden müssen. Eines ihrer Hauptanliegen ist, gegen die Verlosung von Schulplätzen vorzugehen. Erreicht werden soll dies durch eine langfristige und transparente Haushaltsplanung.

 

Ein Beitrag von Simon Bernard über den Lehrermangel in Sachsen.
Ein Beitrag von Simon Bernard über den Lehrermangel in Sachsen.
 

Kommentieren

Simon Bernard
14.08.2014 - 19:41