Gesellschaft

Lebenserwartung nimmt zu

Die Lebenserwartung weicht in den Bundesländern vom bundesweiten Durchschnitt ab: Am längsten leben baden-württembergische und sächsische Frauen sowie baden-württembergische und hessische Männer.
Baby in KInderwagen
Die Lebenserwartung steigt laut Berechnungen des statistischen Bundesamtes weiter an.

Das Statistische Bundesamt teilt mit, dass die Lebenserwartung von gegenwärtig geborenen Jungen knapp 78, von Mädchen rund 83 Jahre beträgt. Ein gegenwärtig 65 Jahre alter Mann könne mit weiteren 17 Jahren und 6 Monaten rechnen – eine 65 jährige Frau mit 20 Jahren und 9 Monaten. Zugrunde gelegt werden die aktuellen Daten des Zensus 2011. Im Vergleich zu Berechnungen aus den Jahren 1986/88 zeigt sich eine Zunahme der Lebenserwartung – mit einer weiteren Zunahme ist zu rechnen. Sachsens Frauen leben durchschnittlich 83,27 Jahre und liegen damit nur knapp hinter den ältesten Frauen Deutschlands. Diese kommen aus Baden-Württemberg und werden bis zu 83,64 Jahre alt. 

Redakteurin Nathalie Rippich spricht mit Moderator Alexander Moritz
 

 

 

Kommentieren

Angelika Brünecke
23.04.2015 - 15:59

Je nach Bundesland lassen sich Abweichungen feststellen: 

Frauen (bundesweiter Durchschnitt: 82,80 Jahre)

1. Baden-Württemberg: 83,64 Jahre

2. Sachsen: 83,27 Jahre

3. Bayern: 83,15 Jahre

14. Bremen: 82,29 Jahre

15. Sachsen-Anhalt: 82,19 Jahre

16. Saarland: 81,93 Jahre

 

Männer (bundesweiter Durchschnitt: 77,72 Jahre)

1. Baden-Württemberg: 79,02 Jahre

2. Hessen: 78,39 Jahre

3. Bayern: 78,34 Jahre

14. Bremen: 76,62 Jahre

15. Mecklenburg Vorpommern: 75,91 Jahre

16. Sachsen-Anhalt: 75,81 Jahre

 

Quelle: Statistisches Bundesamt