Kulturveranstaltungen trotz Corona

Kulturtipps zum Montag

Kritisch, schräg und berührend - das sind unsere dieswöchigen Kulturtipps. Allen vorbildlichen Stubenhockern empfehlen wir ein Buch, einen Film und einen Comic, in dem Illustration und Rockmusik fusionieren.
Jeden Montag gibts 3 Kulturtipps vom Kultstatus!

#1 Zahlen sind Waffen: Gespräche über die Zukunft

Gespräche über die Zukunft mit Sybille Berg und Dietmar Dath von Jens Balzer, Maja Beckers, Thomas Vašek, Lars Weisbrod. Matthes & Seitz Verlag, Berlin. 2021

Sybille Berg und Dietmar Dath, die sich in ihren Büchern und Publikationen mit dem Zustand und der Zukunft der Menschheit auseinandersetzen, legen in drei Gesprächen ihre Gedanken über Dystopien, Gesellschaftsordnung und den aktuellen Stand der Literatur dar.

Das geschieht in "Zahlen sind Waffen" im gewohnten Stil mit scharfsinnigen Kommentaren und einem breiten Wissen sowie klugen Gedanken und nicht ohne Witz. Dath spricht dabei über seine politischen Anfänge als Anarchist und warum er heute Marxist ist, den Zustand der Science-Fiction-Literatur und warum sie als gesellschaftlicher Spiegel relevant ist. Sybille Berg lässt sich unter anderem darüber aus, warum der Begriff Dystopie ein fauler Ausweg ist, sich keine wirklichen Gedanken über den Zustand der Gesellschaft zu machen. Die in einem lockeren Stil gehaltenen Gespräche geben dabei das Gefühl einer lebhaften und sehr ertragreichen Diskussion unter Freunden beizuwohnen und motiviert unweigerlich dazu, sich selbst Gedanken zum Gesagten zu machen.

#2 Sie wollen uns erzählen 

10 Tocotronic-Songcomics von Michael Büsselberg (Hrsg.), Jim Avignon, Anna Haifisch, Philip Waechter u.a. Ventil Verlag, Mainz. 2020

In zehn Comics werden Lieder der Band Tocotronic visualisiert, indem die Liedtexte in persönliche und individuelle Zeichnungen der Künsterler:innen eingebettet werden. Dabei werden die Empfindungen der Künstler:innen den Liedern gegenüber durch ihre jeweiligen Zeichenstile sehr emotional offen gelegt.

Diese Zeichnungen erwecken die ohnehin fantastisch poetischen Texte der Band noch einmal zu einem ganz neuen Leben und lassen auch an viel gehörten Stücken neue Facetten entdecken. Dabei reichen schon die Zeichnungen selbst, die von minimalistisch über realistisch bis hin zu abstrakt reichen, um mehr als einmal durch das Buch blättern zu wollen und sich an den Farben und Formen zu erfreuen. In Kombination mit der Musik, die sich hervorragend eignet, gleichzeitig zu jedem Comic den passenden Titel laufen zu lassen, kann man über der Lektüre allerdings nicht anders, als vollends ins Träumen zu geraten, während man vom Bilderstrudel hinfort gerissen wird.

Zusätzlich ist jeder Comic mit einer Anmerkung von Dirk von Lotzow, dem Sänger der Band, sowie des*der jeweiligen Autor:in versehen, in denen sie ihre persönliche Beziehung zu dem Stück offenlegen. Als Zugabe gibt es noch eine Kritzelei des Schlagzeugers Arne Zank über das erste Treffen der Band.

#3 Filmtipp der Woche - In Bruges (dt. Titel: Brügge sehen und sterben)

Im ersten Langfilm des Regisseurs Martin McDonagh (7 Psychos, Three Billboards outside Ebbing, Missouri) werden die beiden Auftragskiller Ray und Ken von ihrem Boss Harry in die belgische Stadt Brügge beordert. Während Ken sich an den mittelalterlichen Gebäuden und geschichtsträchtigen Kirchen erfreut, ist Ray nur genervt und will wieder zurück in ein Land „in dem nicht alles aus bescheuerter Schokolade ist“. Erst als er zufällig bei einer Filmproduktion Chloe kennen lernt, ändert sich seine Meinung über Brügge. Doch dann meldet sich Harry mit einem Auftrag.

Der Film trieft nur so vor zynischem Humor und fiesen Sprüchen, allen voran der gelangweilte Colin Farrell als Ray und sein dauerfluchender und höchst cholerischer Boss Harry, gespielt von Ralph Fiennes. Dabei entwickelt sich aus dem ruhigen Beginn eine spannende Jagd, die ohne große Actionszenen oder wilde Schießereien auskommt, sondern auf der merkwürdigen Beziehung beruht, die die Hauptcharaktere untereinander pflegen. Das Berufsbild der Killer, das von Prinzipien und Härte geprägt ist, wird in einem krassen Gegensatz zur menschlichen Seite Rays und Kens gezeigt, deren Freundschaft sich über den Berufsethos hinaus beweisen muss.

So entsteht eine Folge absurder Situationen und abgedrehter Dialoge über Zwerge, einen Krieg zwischen „allen Schwarzen und allen Weißen“, Drogen sowie Freundschaft und Depression. Und wenn sich nach dem Show-Down der Staub gelegt hat, wird klar, dass es im Leben wichtigeres gibt als Prinzipien.

Hier seht ihr den Trailer: 

 

 

Kommentieren

Alexander Böhle
15.03.2021 - 11:00
  Kultur

#1 BUCH 

"Zahlen sind Waffen. Gespräche über die Zukunft"  (Dietmar Dath, Sibylle Berg, herausgegeben durch Jens Balzer, Lars Weisbrod, Thomas Vašek, Maja Becker)

#2 COMIC

"Sie wollen uns erzählen. Zehn TOCOTRONIC Songcomics" (herausgegeben durch Michael Büsselberg)

#3 FILM

"Brügge sehen und sterben"