Kulturveranstaltungen trotz Corona

Kulturtipps zum Montag

Ergänzend zu den Kulturtipps präsentieren wir euch ab dieser Woche hier einen unserer ganz persönlichen Lieblingsfilme, die Ihr vielleicht noch nicht kennt – damit ihr auch weiterhin kulturgestärkt durch den Lockdown kommt.
Jeden Montag gibts 3 Kulturtipps vom Kultstatus!

#1 was wir füreinander sind. (not a love story)

Online-Aufführung im Ost-Passage Theater

Mit „was wir füreinander sind“ startet das Freie Ensemble Jedermann aus Leipzig am Freitag, dem 12.03. in die neue Spielzeit – aus gegebenem Anlass erstmal online. Weitere Aufführungen sollen im April im Ost-Passage Theater stattfinden.

Autor und Regisseur Max Latinski sucht in seinem Erstlingswerk nach neuen Formen des menschlichen Umgangs in Beziehungen, auf der Bühne und im Film. Dabei will er bewusst keine „love story“ erzählen. Stattdessen diskutiert er philosophische Fragen nach Glück, Verantwortung und Moral. Junge Menschen suchen auf der Bühne nach Antworten auf die drängenden Fragen unserer
Generation – und versuchen dabei, Türen aufzustoßen für neue Ansätze und Ideen, wie wir in Zukunft miteinander umgehen wollen.

„was wir füreinander sind. (not a love story)“ kann am Freitag , dem 12. März und Samstag, dem 13. März, per Link online angesehen werden. Der Eintritt kostet 5 Euro. Weitere Informationen gibt es auf der Website des Freien Ensembles Jedermann.

#2  Rosa Kollektiv Oder: Aktiviere dein inneres Proletariat 

Webserie der Berliner Volksbühne

Anlässlich des 150. Geburtstags von Rosa Luxemburg präsentiert die Berliner Volksbühne eine Webserie zu Armand Gattis Stück „Rosa Kollektiv“. Anstatt, wie im Stück vorgesehen, die Geschichte einer gescheiterten Fernsehproduktion über Luxemburgs Leben auf der Bühne zu erzählen, ist nun eine Webserie über die gescheiterte Produktion eines Theaterstücks über eine gescheiterte Webserie über Rosa Luxemburg entstanden. Klingt verrückt? Ist es auch. 

Letzten Freitag (5. März) erschien pünktlich zum Geburtstag das Staffelfinale und alle Folgen der Serie können jetzt auf der Website der Volksbühne (hier) kostenlos gestreamt werden. Aber Vorsicht: Es besteht Revolutionspotenzial.
 

Hier seht ihr das Staffelfinale: 

 

#3 Filmtipp der Woche - Brick (USA 2005 R: Rian Johnson) 

Lange bevor Autorenfilmer Rian Johnson mit „Knives Out“ (2020) Erfolge feierte und mit „Star Wars: Die letzten Jedi“ eine Fangemeinschaft spaltete, stellte er sein Talent, verschiedene Filmgenres unterhaltsam miteinander zu verschmelzen in „Brick“ unter Beweis. Der Debutfilm des Amerikaners Johnson kombinierte zwei klassisch-amerikanische Genres: Den Film-Noir mit dem High-School-Film. So absurd das klingen mag, es funktioniert in „Brick“ ganz ausgezeichnet.

Zum Trailer: 

Nach dem spurlosen Verschwinden seiner Exfreundin, muss der intelligente Außenseiter Brendan selbst die Ermittlungen aufnehmen – und stößt dabei in seiner High-School auf einen exklusiven Drogenring. Schnell wird ihm klar, dass das Ganze weit mehr ist als ein harmloses Spiel – und er sich mächtige Feinde gemacht hat, mit denen man sich besser nicht anlegt.

Alle Stärken von Rian Johnson, sind bereits in „Brick“ am Werk: Der Film ist clever geschrieben und erzählt, mit unerwarteten Wendungen an jeder Ecke und einer Liebe zum Detail, die man in jeder Sekunde spürt. Die Inszenierung ist dicht und atmosphärisch und die Verbindung von Stilmitteln des Film-Noir mit dem Setting der amerikanischen High-School im Hochsommer erzeugt eine faszinierende Ästhetik, die einen in ihren Bann schlägt.
„Brick“ ist bis zum Ende spannend, atmosphärisch, überraschend und unfassbar unterhaltsam. Ein wahrer Geheimtipp, den man unbedingt gesehen haben sollte.

 

Kommentieren