Kultur trotz Corona

Kulturtipps zum Montag

Falls ihr Lust auf Konzerte trotz Pandemie habt, eure liebste Buchhandlung unterstützen wollt, oder euch nach neuen Perspektiven auf ein schwer beladenes Wort sehnt - dann liefern wir euch in dieser Woche passende Vorschläge.
Jeden Montag gibts 3 Kulturtipps vom Kultstatus!

#1 Neue Perspektiven auf aktuelle Themen

Virtuelle Ausstellung: „Rühr mich nicht an!“  vom Deutschen Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek

Social-what? So oder so ähnlich ging es wohl einigen von uns als wir zum ersten Mal den Begriff “Social Distancing” gehört haben. Mittlerweile ist alles rund um das Wort “Distanz”, Aufforderungen wie “Bitte Abstand halten!” oder die “1,5-Meter-Regel” zur neuen Realität und zwangsläufig auch Normalität geworden. Und Social Distancing hat sogar seinen Platz im Duden gefunden. Du kannst das Thema nicht mehr sehen bzw. hören? Verstehen wir. Wir wäre es aber, zumindest für kurze Zeit, das alles einmal in einem ganz anderen Kontext zu betrachten?

Wusstest du, dass es das Konzept des Social Distancings unter sicherlich nicht ganz so modernem Namen schon seit Jahrtausenden gibt? Hierbei ging es keineswegs immer um Hygiene-Standards, sondern unter anderem zum Beispiel um das Wahren von Machtverhältnissen. Mehr wollen wir aber auch gar nicht vorwegnehmen, denn genau diesen spannenden Blick auf die “Kulturgeschichte des Social Distancing” wirft die aktuell virtuell laufende Ausstellung “Rühr mich nicht an!” vom Deutschen Buch- und Schriftmuseum in Leipzig.

Diese und andere online laufende Ausstellungen könnt ihr hier anschauen. 

#2 Bilderbücher sind für alle da!

Comic “Das Kino des Lebens” von Jimmy Liao

"Ich liebe das Kino. Wenn man alle Tränen des Kummers im menschlichen Leben im Kinosaal ausweinen könnte, wäre das wunderbar.” 

Eine besondere Hommage an das Kino liefert der chinesische Autor Jimmy Liao mit seinem Comic “Das Kino des Lebens”. Liao begleitet mit seinen Illustrationen ein kleines Mädchen beim Erwachsenwerden, und legt den Fokus der Geschichte darauf, welche Rolle und Bedeutung das Kino in seinem Leben einnimmt - zum Beispiel als Ort der Zuflucht und Hilfe bei der Trauerbewältigung.

Der Autor richtet sich mit seinen Comics explizit an Erwachsene, denn Bilderbücher, ob Comics oder Graphic Novels, haben schon längst den Ruf verloren, nur für Kinder zu sein. Zu Recht finden wir und empfehlen euch deshalb mit “Das Kino des Lebens” eine visuelle und berührende Reise ins und rund ums Kino von einem Autor, der das Kino selbst “innig liebt”.

#3 Live in den eigenen vier Wänden

Privatkonzerte lokaler Musiker*innen via Zoom

Bars, Bühnen und Konzertlocations sind geschlossen, leise muss es deshalb aber nicht gleich werden! Die bereits im Frühjahr 2020 ins Leben gerufene „KulturSendung“ hat es sich zur Aufgabe gemacht Live-Musik trotz Lockdown zu den Menschen zu bringen. Künstler*innen aus der freien Szene musizieren auf Bestellung vor der Haustür oder – via Zoom – direkt im Wohnzimmer. Die Überraschungs-Acts aus unterschiedlichen Kategorien und Stilrichtungen geben gegen eine geringe Gage exklusive Privatkonzerte. Die Aktion dient der Unterstützung der lokalen Live-Musikszene und ist ein effektives Heilmittel für das Leiden unter dem coronabedingten Kulturentzug.

Für alle, die nie Fan der Phrase „Das Leben ist kein Wunschkonzert.“ waren, gibt es hier weiere Informationen.

 

Kommentieren

Johanna Gensch, Annalena Gebauer
01.02.2021 - 08:15
  Kultur

#1 AUSSTELLUNG 

"Rühr mich nicht an!" vom Deutschen Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek

#2 COMIC

"Das Kino des Lebens" von Jimmy Liao

#3 KONZERT

Live-Musik durch "KulturSendung"