Kulturveranstaltungen trotz Corona

Kulturtipps zum Montag

Der Dezember ist angebrochen und es wird kälter und kälter. Im Lockdown-Light wird es umso notwendiger, uns an Kunst und Kultur zu erwärmen. Nehmt euch einen Tee und genießt unsere drei Kulturtipps für die kommende Woche.
Jeden Montag gibts 3 Kulturtipps vom Kultstatus!

#1 Netflix für Ausstellungen

Kunst: Walter’s Cube

Wer sagt, dass man Kunstausstellungen nur in Museen und Galerien besuchen kann? Die Plattform Walter’s Cube bietet zahlreiche virtuelle Ausstellungen für jeden Geschmack. Von eurem Zuhause aus könnt ihr euch Kunstausstellungen in New York, Berlin, London und zehn anderen Städten in der Welt anschauen und internationale Sammlungen wie MoMA und Tate Modern besuchen. Auch zahlreiche Leipziger Institutionen nehmen an dem Projekt teil, so zum Beispiel auch die Spinnerei Galerien.

Die Ausstellungen findet ihr auf der Website.

Unsere Empfehlungen:

#2 Kunstausstellung oder Videospiel?

Gaming/Ausstellung: EXERCISE IN HOPELESS NOSTALGIA - WORLD WIDE WEBB von Thomas Webb

Der Magier und Künstler Thomas Webb hat in Zusammenarbeit mit der König Galerie (Berlin) eine bahnbrechende Kunstausstellung realisiert. Webbs Kunstwerke sind weder in einer Galerie noch in einem Museum ausgestellt. Ihr findet sie stattdessen in dem Online-Spiel WORLD WIDE WEBB, in das ihr euch am Handy oder am PC einloggen könnt.

Als Spieler*innen könnt ihr euch Kunstwerke von Thomas Webb anschauen, sowie die Videospiel-Welt, die von Spielen aus den 80ern inspiriert worden ist, entdecken. Ihr habt Lust auf eine Afterparty mit den anderen Ausstellungsbesucher*innen?  Dann nichts wie hin zur Videospiel-Version des Berliner Clubs Berghain. Lässt euch der Türsteher rein? Das erfahrt ihr im Spiel.

#3 Der Mann, der mit Katzen spricht

Buch: „Kafka am Strand“ von Haruki Murakami

Den ganzen Tag über Online Veranstaltungen, YouTube-Videos, Filme und Zoom-Meetings und ihr wollt den Laptop am liebsten aus dem Fenster werfen? Wir retten eure elektronischen Geräte, indem wir eine Alternative vorschlagen: „Kafka am Strand“.

Das Buch wurde im Jahr 2002 von dem japanischen Schriftsteller Haruki Murakami geschrieben. Es erinnert mehr an einem enigmatischen Traum als an einem klassischen Roman. Die Schicksale des Teenagers Kafka, der vor der Ödipus-Prophezeiung seines Vaters flieht und das des älteren Mannes Nakata, der die ungewöhnliche Begabung hat, die Sprache der Katzen zu verstehen, sind stark miteinander verflochten. Beim Lesen versucht man fortwährend den Zusammenhang zwischen den zwei parallel verlaufenden Geschichten zu finden, bis sich das Mysterium entfaltet.

Student*innen der Uni Leipzig können das Buch sogar kostenlos in der Universitätsbibliothek ausleihen. Das Buch findet ihr hier.

 

Kommentieren

#1 Ausstellung

 Walter’s Cube - Plattform für virtuelle Ausstellungen 

#2 Gaming, Ausstellung 

Kunstwerke im Online-Spiel WORLD WIDE WEBB

#3 Literatur

„Kafka am Strand“ von Haruki Murakami, Link in der UBL