Kulturveranstaltungen trotz Corona

Kulturtipps zum Montag

Auch im Oktober dieses Jahres ist alles ein wenig anders als zuvor. Doch Kultur gibt's trotzdem. Wir stellen euch wie jede Woche drei Tipps vor - handverlesen von der Kultstatus-Redaktion!
Jeden Montag drei Tipps von unserem Kultstatus

Poesie zur kalten Jahreszeit

Literatur: Festival „Literarischer Herbst“

Heiße Nachmittage am See und ausgedehnter Sommerabende im Park gehören der Vergangenheit an, und ein nass-kühler Herbst bricht über uns herein. Bei den wiederansteigenden Infektionszahlen schwindet nun auch restlos die Hoffnung, den eigenen Energiepegel durch lebendige Tanzabende in die Höhe treiben zu lassen. Da hilft wohl nur noch die Einkehr nach innen. Die Literatur ist da, wenn man sie braucht, so die Organisator*innen des Leipziger Literaturfestivals „Literarischer Herbst“. Im dreiteiligen Format „Lyrikhotel“ können hungrige Seelen den Gedichten von Leipziger Autor*innen und ihren eingeladenen Gastpoet*innen lauschen und die Magie der Worte erleben. Jene, deren Fernsucht in diesen Tagen ins Unermessliche steigt, dürfen sich auf eine kleine literarische Europareise in den Süden begeben und im Programmpunkt „Land der Unruhe“ den Werken und Gesprächen von vier renommierten Autor*innen aus Portugal lauschen. Und wem die eigene Behaglichkeit in den eigenen vier Wänden zu kuschelig wird, findet verstörende Geschichten im „Kriminaldauerdienst“, präsentiert von den Sisters in Crime Zöe Beck und Simone Buchholz. Die Organisator*innen des Festivals versprechen dabei vor allem Eins: Literatur zum Anfassen, Genuss, und Erfüllung von dem, wonach wir uns sehen und wofür wir brennen.

Das Festival findet vom 20. bis 25. Oktober statt. Infos zu den Literaturevents des Lyrischen Herbst gibt’s hier: https://literarischer-herbst.com/programm. Für manche Literaturabende wird empfohlen, sich aufgrund der geringen Platzkapazitäten wegen Corona-Auflagen frühzeitig ein Ticket zu besorgen.

Art meets digital technology

Kunst: “Bright Festival_Connect” im Kunstkraftwerk

Bei nasskaltem, grauem Wetter zuhause sitzen und Corona-Frust schieben? Das muss nicht sein! Ablenkung gibt es ab Freitag im Kunstkraftwerk. Vom 23. bis 25. Oktober kommen hier drei Tage und Nächte Künstler und Lichtdesigner aus Italien, Russland und Deutschland zusammen, um die Magie der digitalen Kunst mit uns zu teilen. Das Bright Festival_Connect feiert digitale Kreativität von künstlichen Intelligenzen, Virtual/Augmented Reality und dem visuellen Eintauchen in menschliche Körperteile (Ja, richtig gelesen!) bis hin zu elektronischer Musik. Oben drauf gibt es Vorträge zu Themen rund um analoge und digitale Kunst, deep fakes und immersive Welten. Einfache Tickets gibt es unter https://connect.brightfestival.com/tickets/ schon ab 10 Euro. Diese berechtigen für zwei Stunden Aufenthalt auf dem Festivalgelände.

Das musikalische Blind Date

Konzert: Überraschungskonzert in der Oper Leipzig

Zum zweiten Mal in Folge veranstaltet die Oper Leipzig an diesem Freitag das große „Blind Date“-Konzert. Das Publikum weiß bis zur letzten Minute nicht was aufgeführt wird und was sie somit an diesem Freitagabend, dem 23. Oktober, ab 19:30 im Leipziger Opernhaus erwartet. Das einzige was bisher bekannt ist: Auf der Bühne wird der Chor der Oper unter der Leitung von Thomas Eitler-de Lint ein musikalischen Spektakel mit dem Titel „Wagner and beyond“ aufführen. 

Viel mehr erfährt man nicht über dieses mysteriöse Konzert. Wessen Neugier jetzt aber geweckt ist und wer herausfinden will, was der Opernchor  für ein Programm zusammengestellt hat, kann sich Tickets unter https://www.oper-leipzig.de/de/programm/blind-date/93611 vorbestellen und sich voll und ganz auf die Unwissenheit einlassen. Karten sind bereits ab 12 Euro erhältlich.

 

Kommentieren

Minou Becker, Charlotte Klimas, Anna Ponnath
21.10.2020 - 16:17
  Kultur