Kulturveranstaltungen trotz Corona

Kulturtipps zum Montag

Der Sommer ist da, aber die Corona-Pandemie dennoch nur scheinbar vorüber. Erste vorsichtige Veranstaltungen unter freiem Himmel und unter Hygiene-Auflagen geöffnete Kulturinstitutionen gibt es jedoch schon. Hier drei Tipps für eure Woche.
Jeden Montag drei Tipps von unserem Kultstatus

Sprachlichen Kunstwerken lauschen

Lesung: Lesung und Gespräch mit der Autorin Daniela Krien

Fünf Frauen derselben Generation, deren Leben durch ähnliche Erfahrungen und Ereignisse miteinander verwoben ist. Wie genau, davon erzählt der Roman „Die Liebe im Ernstfall“ von Daniela Krien. Auch die Kurzgeschichten in  „Muldental“ handeln von verschiedenen Menschen mit dem gleichen Schicksal: Sie alle kommen an einen Punkt, an dem ihr Leben ins Wanken gerät und sehen sich mit Orientierungs- und Hoffnungslosigkeit konfrontiert, was Krien unter dem Begriff „Lebensdramen“ zusammenfasst. Von der Relevanz und Authentizität ihrer Werke und der darin behandelten Themen waren auch die Kritiker überzeugt und so wurde die in Leipzig lebende Autorin bisher unter anderem mit dem Nicolas-Born Preis (2015) und dem Sächsischen Literaturpreis (2020) ausgezeichnet. Krien schaffe mit ihren Erzählungen „bedeutende sprachliche Kunstwerke“, urteilte die Jury vom Sächsischen Literaturpreis.

Wen das neugierig gemacht hat, der sollte sich Lesung und Gespräch mit Daniela Krien nicht entgehen lassen! Am 27. August um 19.30 Uhr im Garten des Literaturhauses Leipzig. Eintritt: 7€ oder 5 €, um Anmeldung beim Literaturhaus wird gebeten.

“Toto, I've got a feeling we're not in Kansas anymore.”

Theater: „Der Zauberer von OZ“ beim Feinkost-Sommertheater

Lyman Frank Baums Erzählung von Mut, Herz und Verstand ist seit langem ein Klassiker. Das ulkige Fünfergespann aus Dorothy, Hündchen Toto, Blechmann, Vogelscheuche, und dem feigen Löwen ist vielen Kindern und ehemaligen Kindern bestens vertraut. Ihre abenteuerliche Reise auf dem gelben Backsteinweg führt sie nicht nur in die Smaragdenstadt, sondern nun auch nach Leipzig: 

Beim Freilichttheaterfestival auf der Feinkost wird diese Woche „Der Zauberer von OZ – Die Tribute der Smaragdenen Stadt“ gespielt. Wer die Geschichte einmal zum Einschlafen vorgelesen bekommen hat, wird an der fantasievollen Inszenierung von Armin Zarbock ebenso Gefallen finden, wie diejenigen, die lediglich eine der zahlreichen Verfilmungen gesehen haben oder sich erstmalig vom Zauberreich OZ in den Bann ziehen lassen wollen.

Noch bis zum 29. August wird das Stück täglich um 19 Uhr auf der Bühne im Hof des Feinkostgeländes (Karl-Liebknecht-Straße 36) gezeigt. Karten für die Vorstellungen gibt es für 8€ oder 12€ an der Abendkasse, im Vorverkauf direkt am Spielort, telefonisch oder online über www.culton.de. Weitere Informationen diesbezüglich sind auf www.feinkost-sommertheater.de zu finden.

 

Feinkost-Sommertheater: "Der Zauberer von OZ"   

 

92 Jahre alt, 1,45 cm groß und die bekannteste Sex-Expertin der Welt

Kino: „Fragen Sie Dr. Ruth“ - eine leichte Dokumentation über das Leben einer sehr erregten Frau

Mit breiten Lächeln sitzt sie in ihrer Wohnung und hört gespannt ihrer eigenen Lebensbeschreibung zu. Ihre neue Siri fasst in zwei Sätze das Leben der Dr. Ruth Westheimer zusammen: „ Dr. Ruth Westheimer ist eine in Deutschland geborenen jüdische Immigrantin aus den USA. Sie wurde eine feste Größe im Late-Night-TV und Popikone der Sextherapie.“ Dr. Ruth lacht laut auf. „Sie kennt mich, da behalte ich sie doch“.

Dieser Anfang der neuen Dokumentation „Fragen Sie Dr. Ruth“ sagt bereits sehr viele über diese umwerfende Dame aus. In den eineinhalb Stunden schafft es der Regisseur Ryan White, ein sehr persönliches Bild der weltbekannten und willensstarken Ruth Westheimer zu erschaffen. 

Ein Leben voller Rückschläge und Schmerz wird gezeigt. Und dennoch scheint die geborenen Karola Siegel aus Frankfurt am Main nie ihre gute Laune und sympathische Frechheit zu verlieren. Auch wenn die Rückblicke in ihre Kindheit durch übertrieben, künstlich wirkende Animationen Geschmackssache sind, kann man durchaus von einem gelungenen Film sprechen. Durch ihren starken deutschen Akzent und ihre, zum einen lustige und gleichzeitig pragmatische Art über Sex zu sprechen, nimmt sie jeden Scham. 

Durch Dr. Ruth wurde das Tabuthema Sex in Amerika neu diskutiert und in ihrer Talkshow wurde die kleine deutsche Dame schnell zu einer wahren Ikone des Fernsehens. Trotz ihres Alters ist sie immer noch Tag für Tag unterwegs, unterrichtet, hält Vorträge oder unterhält sich mit Menschen aus aller Welt. Und nachdem sie Regisseur Ryan White zum fünften mal fragt, ob er schon etwas gegessen hat, lässt sie sich an der Hand eines Security Mannes nach Hause geleiten. Bei dieser Frau kann man sich sicher sein, dass ihre Sextipps noch lange die Menschheit behelligen werden.

„Fragen Sie Dr. Ruth“ kommt am 27. August in die deutschen Kinos und ist am Premierenabend um 18:00 Uhr in der Kinobar Prager Frühling zu sehen.

 
 

 

 

 

Kommentieren

Johanna Gensch, Annalena Gebauer, Minou Becker
25.08.2020 - 14:07
  Kultur