Theaterstück "Forever Dead"

Knockin' on the Partybunker's Door

Die Zombie-Apokalypse ist da. Zumindest in der Produktion "Forever Dead", die am Freitag in den Cammerspielen Leipzig Premiere hatte. Ein Abend, der subtil mit der Angst vor dem Unkontrollierbaren spielte. Eine Rezension.
Agnes ist für den Kampf gegen die Zombies gewappnet
Agnes ist für den Kampf gegen die Zombies gewappnet

Der Plot von „Forever Dead“ ist schnell erzählt. Draußen tobt die Zombie-Apokalypse, Lars und Agnes  verschanzen sich in einem Partybunker.

Jeder hat einen Zombie in sich

Das etwa einstündige Stück spielt geschickt mit der unbestimmten Angst vor… hm was eigentlich?

Der Trailer, extra für das Stück von Mira Sommer gedreht, stimmt schonmal auf die Stimmung in "Forever Dead" ein:

Trailer zu "Forever Dead"

Mehr! Bitte.

Leider ist das „Intermediales Zombieapokalypse-Horror-Theater/Filmprojekt“, wie es im Spielplan heißt, viel zu schnell vorbei. Es hätte gern mehr sein können. Autorin und Regisseurin Cynthia Friedrichs macht es sich einfach und drückt sich um ein richtiges Beenden der Geschichte. „Forever Dead“ hört einfach auf, und man denkt: Wann kommt der 2. Teil?

Man will noch mehr schwarzen Humor, Zickenkrieg zwischen Agnes und Lars und endlich eine Antwort auf die Frage: Warum ist Essen während der Apokalypse nicht vegetarisch und lactosefrei?

Die Rezension zum Nachhören finden Sie hier:

"Forever Dead" - eine Rezension von Lisa Albrecht
Theaterstück "Forever Dead"
 

Kommentieren

Lisa Albrecht
17.04.2018 - 16:11
  Kultur

Die nächsten Vorstellungen von "Forever Dead" finden am 4.05. und 5.05. jeweils 20 Uhr statt.

Tickets für 6, bzw. 10 €.

Kartenreservierungen unter 0341/3067606 oder cammer@cammerspiele.de

Weitere Infos zur Gruppe "apocalyptic4" auf deren Facebook-Seite.