CD der Woche

Knietief in einem mondförmigen Pool

Fünf Jahre haben Fans auf ein neues Album von Radiohead gewartet. Über Nacht war es dann soweit: Ohne großen Medienrummel oder Vorankündigung, haben die fünf Engländer ihr Album A Moon Shaped Pool veröffentlicht. Wir haben reingehört.
"Die Jungs, die Creep gemacht haben, hab ich mir aber anders vorgestellt!"

Es ist ja gerade besonders in Mode, Alben ohne große Vorankündigung rauszubringen. Beyonce hat es mit Lemonade vorgemacht. Jetzt meint man ja, dass Beyonce die letzte wäre, mit der eine Band wie Radiohead irgendetwas gemeinsam hat. Das ist auch absolut richtig, allerdings haben auch die jetzt ohne große Vorankündigung ein neues Album veröffentlicht. Vorher haben Radiohead die Spekulationen angeheizt indem sie ihre komplette Bandseite offline genommen und alle ihre Bilder von Facebook und Co gelöscht haben. Ein paar Tage später war es dann soweit, das Album mit dem Titel A Moon Shaped Pool erblickte das Licht der Öffentlichkeit.

Dazu gab es dann auch gleich Videos zu den Songs Daydreaming und Burn the Witch vom Album: 

 

Das Video zu Burn The Witch ist ganz süß in Stop Motion mit Holzpuppen gedreht. Man sieht so eine Art Dorfinspektor der vom Bürgermeister rumgeführt wird. Das wirkt dann so ein bisschen wie beim Kika und ist auch an die englische Kinderserie Trumpton angelehnt, nur dass in dem Dorf eine Art Hexenjagd stattfindet und am Ende jemand in einem Wickerman verbrannt wird. Am Video und auch am Text von Burn the Witch merkt man auch einen gewissen sozialkritischen Touch. Im Text heißt es:

Red crosses on wooden doors

And if you float you burn

Loose talk around tables

Abandon all reason

Burn the Witch, Radiohead

In dieser verschrobenen Dorfgemeinschaft wird jeder der von der Norm abweicht buchstäblich gebrandmarkt. Als Deutschem kommen einem Assoziationen mit ostdeutschen Kleinstädten in den Sinn, die gefühlt jedem Ausländer ein rotes Kreuz an die Tür malen.

Schlafwandelnd in den Abgrund

Bei A Moon Shaped Pool verschwimmen die Grenzen häufig zwischen Politik und Privatem. Die Lyrics des zweiten Songs Daydreaming kann man einerseits so auslegen, dass die Menschen wie Schlafwandler in eine Katastrophe laufen ohne etwas dagegen anzustellen.

Dreamers

They never learn

Beyond the point

Of no return

Daydreaming, Radiohead

Allerdings lassen die Lyrics auch auf einen Bezug zur Trennung von Sänger Thom Yorke und seiner Frau schließen. Das wird umso deutlicher, wenn man am Ende von Daydreaming etwas genauer hinhört. Da kommt dann eine verzerrte Stimme, die rückwärts eingesprochen die Wort „Half of my Life“ sagt. Thom Yorke ist 47 Jahre alt und war mit seiner Frau 23 Jahre lang verheiratet.

Alte Liebe wartet

Auf A Moon Shaped Pool dominieren die ruhigen Töne. Einige Songs klingen aber auch durchaus opulent, symphonisch und eher arm an Gitarren. Das verwundert auch nicht verwundert, hat sich der Gitarrist Jonny Greenwood ja auch schon als Filmmusikkomponist verdient gemacht. Dabei ist Burn the Witch wahrscheinlich noch der bekömmlichste Song auf dem Album, besitzt der eine vergleichsweise traditionelle Songstruktur. Generell experimentieren Radiohead auf A Moon Shaped Pool sehr viel mit avantgardistischen und dissonanten Geräuschkulissen Dabei klingen die Songs vertrackt und es dauert ein wenig bis man den Zugang zu manchen Songs findet. Allerdings ist das Album dadurch enorm vielfältig und überrascht beinahe bei jeden Mal anhören.

Viele Lieder auf dem Album haben Radiohead schon vor Jahren geschrieben. Der älteste Track auf dem Album ist True Love Waits und war zu letzt auf dem Livealbum I might be wrong von 2001 zu hören, stammt allerdings schon aus dem Jahre 1995. So wie der allerdings damals klang, hätte man ihn auch eher auf dem zweiten Album der Band, The Bends, erwartet. Auf A Moon Shaped Pool haben Radiohead dann die Gitarre durch ein Piano ersetzt, welches konsequent den Rhythmus vorgibt, während im Hintergrund dissonante Klaviertöne regelrecht umherspuken.

Fazit

Und es sind eben diese kleinen Sachen, diese Liebe zum Detail, die das Album ausmachen. A Moon Shaped Pool ist ein Album, dass man am besten alleine bei zugezogenen Gardinen hören sollten. Es ist ein Album was Zeit braucht, einem sich vielleicht nicht beim ersten Mal anhören erschließt und am Stück angehört werden sollte. Am besten also noch hinter sich die Tür zusperren, Kopfhörer aufsetzen und die Welt für 50 Minuten Welt sein lassen.

 

 

Kommentieren

Heinrich Jakunin
18.05.2016 - 12:39
  Kultur

Radiohead: A Moon Shaped Pool

Tracklist:
  1. Burn the Witch*
  2. Daydreaming*
  3. Decks Dark
  4. Desert Island Disk
  5. Ful Stop*
  6. Glass Eyes
  7. Identikit
  8. The Numbers
  9. Present Tense*
  10. Tinker Tailer Soldier Sailor Rich Man Poor Man Beggar Man Thief
  11. True Love Waits*

*Anspieltipps

Erscheinungsdatum: 08.05.2016
XL Recordings

Radiohead in 140 Zeichen: 

XL Records auf Twitter: