Lyrik

Klangvolle Worte & wortgewaltige Klänge

Schon seit der Antike dichten die Menschen und halten ihre Gedanken und Gefühle in sorgsam ausgewählten Worten fest. Von klassischen Poeten bis Poetry-Slammern - wir widmen eine ganze Sendung der Lyrik.
"Edle Lyrik ist das beste Heilmittel gegen die nüchterne Unrast jeder Zeit" - Rainer Maria Rilke
"Edle Lyrik ist das beste Heilmittel gegen die nüchterne Unrast jeder Zeit" - Rainer Maria Rilke

Bei Gedichten denken viele erst einmal an die Schulzeit zurück. Schillers Glocke, Der Erlkönig von Goethe oder Mondnacht von Eichendorff. Meistens so lange analysiert und besprochen, bis nur noch ein trauriges Häufchen Worte zurückblieb und die Frage aufkam, was das alles eigentlich soll. Dabei bieten Gedichte und Lyrik, vielmehr als nur die Einladung sie feinsäuberlich zu sezieren. 

VerDICHTEN von Inhalt

Auf kürzestem Raum werden Gedanken zusammengefasst, Gefühle transportiert und Welten erschaffen. Alleine durch ein paar Worte und ihren Nachklang. Das alles schafft ein gutes Gedicht. 

Was Gedichte außerdem noch besonders macht, wie sich die Lyrik in den letzten Jahrzehnten verändert hat und warum der Weg zu ihr durchaus traumatisch sein kann, das erzählt Dr. Leonhard Herrmann. Er forscht und lehrt am Germanistik-Institut der Universität Leipzig:

Moderator Thilo Körting im Gespräch mit Leonhard Herrmann vom Germanistik Institut der Universität Leipzig
1001 SG Leonhard Herrmann

Rebellen an der Schreibmaschine

Barock, Klassik, Sturm und Drang, Romantik. Nur eine kleine Auswahl an literarische Epochen und jede hat lesens- und hörenswerte Gedichte hervorgebracht. Aber auch in den letzten 100 Jahren hat sich noch einiges getan. So zum Beispiel unter den Autoren der Beat-Generation, die sich gegen die Konventionen in Lebensweise, Literatur und auch Lyrik in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts auflehnten.

Komponiere wild, undiszipliniert, rein! Schreibe, was aus den Tiefen deines Inneren aufsteigt! Je verrückter, desto besser!

Jack Kerouac, Autor von On The Road

Als eine der ersten bedeutenden literarischen Subkulturen legten die Beatniks die Grundlage für viele Künstlergenerationen nach ihnen - unter anderem auch für die heutigen Wortakrobaten auf den Poetry-Slam Bühnen. Redakteurin Johanna Bastian wirft einen Blick zurück in die USA der 50er Jahre: 

Ein Beitrag von Johanna Bastian über das Gedicht "Howl" von Allen Ginsberg
1001 BmE Lyrik der Beatniks

Dichterwettstreit der Moderne

In jeder größeren und vielen kleineren Städten gibt es Slam-Bühnen, seit 1997 finden jedes Jahr die Deutschsprachigen Meisterschaften statt und spätestens seit Eines Tages, Baby von Julia Engelmann ist Poetry-Slam den meisten ein Begriff.

Im Gespräch mit Moderator Thilo Körting erzählt Slammerin Bonny Lycen aus Leipzig, wie sie auf die Poetry-Slam Bühne kam und warum das Texte schreiben für sie mittlerweile zum Beruf geworden ist:

Moderator Thilo Körting im Gespräch mit der Poetry-Slammerin Bonny Lycen
SG Poetry-Slammerin Bonny Lycen

Literarische Schatzkiste in Leipzig

Neben den klassischen Werken gibt es also noch viel mehr zu entdecken: vergessene Dichter, unbekannte Stücke bekannter Poeten und zeitgenössische Lyrik. Nicht immer findet sich all das im eigenen Bücherschrank und auch die meisten Buchläden haben eher Romane und Sachbücher in der Auslage als Gedichtbände. Wo also hingehen? In Leipzig ist unter anderem die Stadtbibliothek eine gute Anlaufstelle - denn hier gibt es sogar eine eigene, kleine Lyrik-Bibliothek.

Unsere Redakteurin Lisa Albrecht hat sich in der Lyrik-Bibliothek umgesehen und mehr über ihren Gründungsgedanken herausgefunden:

Ein Beitrag von Redakteurin Lisa Albrecht über die Leipziger Lyrikbibliothek
1001 BmE Lyrikbib Leipzig
 

Kommentieren

Johanna Bastian
17.01.2017 - 16:56
  Kultur