Lehrermangel

Junge Lehrer braucht das Land

Die Leipziger Schüler drücken schon wieder fleißig die Schulbank, aber gibt es ausreichend Lehrer um sie zu unterrichten? Der Landtag diskutierte nun welche Veränderungen nötig sind, um dem immer akuter werdenden Lehrermangel entgegenzuwirken.
Lehrerstreik
Ohne Lehrer auch kein Unterricht

Das Problem des Lehrermangels setzt sich in Sachsen vor allem daraus zusammen, dass aktuell sehr geburtenstarke Jahrgänge die Schulen besuchen, immer mehr junge Lehrer das Bundesland aber verlassen. Bessere Gehälter, besonders in den alten Bundesländern, lassen sie wegziehen. 

Quereinsteiger als Alternative zum studierten Lehrer

Jahrelang wurden kaum Lehrer eingestellt und jetzt muss in kurzer Zeit auf einmal viel Geld für Neueinstellungen ausgegegeben werden. Um die ausbleibende neue junge Lehrergeneration auszugleichen, stellt das Land allerdings häufig Quereinsteiger ein. Fachlich sehr qualifiziert, aber didaktisch wenig angelernt, unterrichten sie besonders im Bereich der Erwachsenenbildung. 

Politische Forderungen 

Die SPD fordert nun, dass mehr Anreize für junge Lehrer geschaffen werden, um sie auf Dauer, im Idealfall sogar bis zur Rente, in Sachsen zu halten. Höhere Gehälter im Rahmen der Tarifverträge sind dabei eine Forderung. Doch auch der Weg zum Lehrerberuf über die Universität hat seine Tücken. Lehramtsstudenten brechen das Studium häufig ab, geklagt wird darüber, dass das Studium zu wissenschaftlich angelegt sei. 

Was junge Lehrer bewegt und wie sich die Politik im Landtag positioniert hat, hat mephisto 97.6 Redakteurin Henrike Schmidt herausgefunden: 

mephisto 97.6 Redakteurin Henrike Schmidt mit Details zum Lehrermangel in Sachsen
 

 

 

Kommentieren

Tabea Brandt
01.09.2016 - 11:43