Schwangerschaft

"Ich war nicht gerne schwanger"

Was ist, wenn eine Schwangerschaft doch wie eine Krankheit ist? Schwangere Frauen müssen vieles akzeptieren, denn viel zu groß ist die Scham und die Angst vor verständnislosen Kommentaren. Doch warum wird dieses Thema immer noch so tabuisiert?
Pfleger hält Neugeborenes über der Waage
Symbolbild: Pfleger hält neugeborenes Baby

Es ist okay, nicht gerne schwanger zu sein

Viele Schwangere haben in der Schwangerschaft mit Beschwerden zu kämpfen. Neben ständiger Übelkeit und unerwünschten Dehnungsstreifen, kommt oft auch noch ein nerviger Schwangerschaftsdiabetes dazu. Damit hatte auch Pauline Schellenberg zu kämpfen. Die 22-Jährige ist im Januar 2020 Mutter eines gesunden Jungen geworden. Sie liebt ihr Kind sehr, jedoch war ihre Schwangerschaft nicht das erfüllende Erlebnis, als das es oft beschrieben wird. Täglich hörte sie Sprüche, wie

Ja du musst das doch akzeptieren und das ist doch für dein Kind auch gut. Liebst du denn dein Kind nicht? Willst du es auch nicht?

Pauline Schellenberg

Von solchen Aussagen fühlen sich viele Schwangere beeinflusst. Es ist doch "normal" in einer Schwangerschaft ein paar Beschwerden zu haben. Jedoch ist das Schmerzempfinden jeder Frau anders und diesem Fakt sollte mehr Beachtung geschenkt werden.

Deshalb rät Pauline: Lasst euch nichts einreden. Gerade weil man ein Kind bekommt, sollten die eigenen Gefühle nicht außer Acht gelassen werden.

Der Beitrag zum Nachhören:

Selbstliebe in der Schwangerschaft - ein Beitrag von Michelle Wehnert
   

 

 

 

 

Kommentieren