Gaza-Konflikt

"Ich träume mittlerweile davon"

Der Nahostkonflikt scheint manchmal weit weg, betrifft aber auch ein paar Leipziger direkt. Die Anglistik Studentin, Sophie Kriegel, verbringt momentan ihr Auslandsjahr an der Ben Gurion Universität im Süden Israels.
Die Ben Gurion University in Israel.

Ziemlich genau einen Monat ist es her, dass der Konflikt im Nahen Osten wieder eskalierte. Drei junge Israelis und ein palästinensischer Junge wurden entführt und getötet. Auf beiden Seiten hat sich niemand zu den Taten bekannt. Daraufhin begannen die Raketenangriffe.

Eine Chronik

Sophie Kriegel

Am 7. Juli bombardierte Israel den Gazastreifen als Reaktion auf Dutzende Raketen, die militante Palästinenser zuvor auf israelische Ortschaften abfeuerten. Zehn Tage nach Beginn der Offensive im Gazastreifen schickte Israel dann auch Bodentruppen ins Palästinensergebiet. Die israelische Armee mobilisierte für den Einsatz 18.000 Reservisten. Für die Offensive standen den Israelis damit insgesamt knapp 70.000 Soldaten zur Verfügung. Ziel der Operation soll die Zerstörung von Tunneln und Raketenlagern der Hamas sein. Trotzdem hat die palästinensische Seite eine große Zahl ziviler Opfer zu beklagen. Seit Beginn der Offensive kamen nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza insgesamt mehr als 1860 Menschen ums Leben. Weitere 10.000 wurden verletzt. Auf israelischer Seite starben 64 Soldaten und drei Zivilisten. Währenddessen versucht US-Außenminister John Kerry im Nahen Osten zu vermitteln. In Kairo laufen Gespräche mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, Ägyptens Staatschef al-Sisi und dem Generalsekretär der Arabischen Liga al-Arabi. Hier soll eine Lösung für den Konflikt gefunden werden. Zeitgleich mit den Friedensverhandlungen in Kairo kündigten die Palästinenser an, Israel so bald wie möglich wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) verklagen zu wollen.

Leipziger Studentin mittendrin

Sophie Kriegel verbringt momentan ihr Auslandjahr an der Ben Gurion Universität in Beer Sheva. Seit im Süden des Landes die Situation zu gefährlich wurde, wartet sie nun im Norden Israels darauf, dass sich der Konflikt beruhigt. Im Interview mit Mephisto 97.6 Redakteurin Lisa Vordermeier erzählt Sophie, wie es ihr momentan im Krisengebiet ergeht.

 

Ein Interview mit Sophie Kriegel aus Israel.
Ein Interview mit Sophie Kriegel aus Israel.
 

Kommentieren

Lisa Vordermeier
06.08.2014 - 13:31