DOK 2020

"Ich musste im Kleingarten suchen"

Die Leipziger Filmemacherin Deborah Jeromin verbindet in ihrem Kurzfilm "Verwundene Fäden" die Geschichte der Seidenraupenzucht in Leipziger Kleingärten mit der Besetzung der Insel Kreta durch die Nationalsozialist*innen.
Die Filmemacherin Deborah Jeromin ("Verwundene Fäden") im Palmengarten in Leipzig

Was hat ein Ordner zur Seidenraupenzucht in einem Leipziger Kleingartenverein mit der Invasion der Wehrmacht in Griechenland im Mai 1941 zu tun? Die Filmemacherin Deborah Jeromin verbindet in ihrem Dokumentarfilm "Verwundene Fäden" Archivmaterial mit Funden aus dem Kleingarten und spricht mit Zeitzeug*innen auf Kreta.

Redakteurin Josephine Kanditt hat sich mit Deborah Jeromin zum Spazierengehen im Leipziger Palmengarten verabredet und mit ihr zusammen verwundene Geschichten gesucht.

Josephine Kanditt im Gespräch mit Deborah Jeromin.

Das Interview zum Nachhören: 

Josephine Kanditt im Gespräch mit Deborah Jeromin

Josephine Kanditt, Deborah Jeromin

 

 

Kommentieren

Deborah Jeromin veröffentlicht passend zu ihrem Film auch ein Buch, welches die Geschichte der Seidenraupenzucht und die Verbindung zur Invasion auf Kreta aufgreift und mit Essays und Fotografien angereichert wird. Momentan läuft noch eine Startnext-Kampagne.

Schaut doch mal rein!