Frisch Gepresst: Sudan Archives

I thought I could rule the world

Als Kind glaubte Sudan Archives fest daran, dass sie über die Welt herrschen kann. Auf ihrem Debütalbum "Athena" posiert die Künstlerin nun als die grieschiche Göttin. Ganz nackt mit ihrer Violine – verbergen will sie nichts.

Brittney Denise Parks, so wie Sudan Archives wirklich heißt, wurde schon als Teenager von ihrem Stiefvater der Musikbranche näher gebracht. Zusammen mit ihrer Zwillingsschwester sollte sie als Pop-Duo groß herauskommen. Parks war von der Idee damals nicht sehr überzeugt und erschien nur sehr unregelmäßig zu den vereinbarten Proben. Daran zerfiel dann mit der Zeit das Projekt des Stiefvaters. Sie selbst fing erst so richtig an mit Musik zu experimentieren als sie mit 19 Jahren nach Los Angeles zog. Dort trat sie unter dem Pseudonym Sudan Moon auf – eine Mischung aus ihrem Spitznamen als Kind, den sie von ihrer Mutter bekam, weil sie ihren Vorname Brittney nicht ausstehen konnte und ihrem Kindheitsidol Sailor Moon.  

Eine Frau, Eine Violine - Einzigartige Musik

In ihrer Kindheit spielt Parks Violine in einem Orchester ihrer Kirche. Parks Eltern konnten sich wegen finanziellen Problemen keinen Einzelunterricht für ihr Kind leisten. Doch Parks war damals schon sehr willensstark und brachte sich durch das Anhören von unterschiedlichen musikalischen Stücken das Spielen selber bei.  Dadurch hat sie sich ein so ausgebildetes musikalisches Gehör angeeignet, dass sie ihrer Musik einen besonders einzigartigen Sound verleihen kann.
Ein weiter wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum Debütalbum waren ihre EP´s. Denn Parks bekam durch sie eine Art Vorgeschmack in der Zusammenarbeit mit anderen Künstler*innen, aber auch eine Vorbereitung auf die kreativen Erarbeitung einer eigenen Platte. In ihr vereint sie nun sudanischen Folk, westafrikanische Rhythmen, R&B und elektronische Elemente.

Diese Mischung an Musik begleitet durch Songtexte, die geladen sind von eigenen Emotionen und Erfahrungen. Zum Beispiel lässt sich Parks als isländisches Moss in dem gleichnamigen Song „Iceland Moss“ beschreiben. Dabei zeigt sie sich auf eine Art und Weise verletzbar, die nur in dem Song „Did You Know“ nochmal aufgefasst wird. Darin spricht sie davon, dass sie sich als Kind vorgestellt hat, über die Welt herrschen zu können. In diesen Zeilen kommt die Offenheit, die sie auf ihrem Cover durch Nacktheit darstellt zum Vorschein. Diesen Kindheitstraum zu äußern kann als sehr intim angesehen werden, aber auch als eine erneute Kampfansage gegen all das, was zurzeit falsch läuft. Diesen kämpferischen Stil bewahrt sie sich auch in weiteren Liedern ihres Albums. Denn in ihnen verwendet sie ihre Geigen nicht im klassischen Stil, sondern setzt durch kurze knappe Toneinlagen Akzente, die sich an ihre aussagekräftigen Texte perfekt anpassen. Die Diskriminierung, der sie als afroamerikanische Frau leider allzu häufig begegnet, ist ein weiteres Thema ihres Albums.


There is a place I call home
But it´s not where I am welcome

Sudan Archives im Song "Confessions"

Mit diesen Zeilen in dem Song Confessions beschreibt Parks ein Gefühl der Entfremdung die Diskriminierung in Menschen hervorrufen kann. Meist gefolgt von einer Suche nach der eigenen Identität. Diese bezieht Parks in ihr gesamtes Album mit ein. Nicht nur durch die Mischung der musikalischen Genres, sondern auch durch ihre hinter den Texten verborgene Botschaft. Wie auch in dem Song Glorious, in dem sie ihre gesamten Selbstzweifel in einem schamanischen Tanz versucht aufzulösen. Begleite wird sie dabei von dem Rapper D-Eight. 

 

Fazit

Parks schafft es mit ihrer neuen Platte eine perfekte Harmonie aus Violine, ihrer Stimme und elektronischen Effekten zu kreieren. Dabei führt sie die Hörer*innen durch ihre persönliche Geschichte und Identität. Es entsteht dadurch ein einzigartiges Musikerlebnis mit gesellschaftskritischen Texten, das nur allzu gut in die derzeitigen politischen Debatten passt.


 

Kommentieren

Claudia Hempel
14.11.2019 - 17:03
  Kultur

Sudan Archives: Athena

Tracklist:

1. Did You Know*

2. Confessions*

3. Black Vivaldi Sonata

4. Down On Me

5. Ballet of the Unhatched Twins I

6. Green Eyes

7. Iceland Moss*

8. Coming Up*

9. House of Open Tuning II

10. Glorious*

11. Stuck

12. Limitless

13. Honey

14. Pelicans In The Summer

*= Anspieltipps

Erscheinungsdatum: 01.11.2019
Stones Throw Records