Coming Out Day

How to come out?

Coming out – zu deutsch "herauskommen". Unter diesem Motto steht der elfte Oktober weltweit. Der heutige Tag bietet die Möglichkeit, LGBT sichtbar zu machen. Dadurch soll noch ungeouteten Personen Mut gemacht werden, zu ihren Gefühlen zu stehen.
LGBT und Coming Out
LGBT und Coming Out

Der Coming Out Day, kurz COD, wird bereits seit 1988 jährlich gefeiert. Seinen Ursprung nahm dieser Aktionstag in Amerika. Durch medienwirksames Agieren erlangten die Anhänger des COD schnell einen großen Bekanntheitsgrad. So malte beispielsweise Keith Haring das offizielle Logo der Initiative. Auf diesem ist ein Haring-typisches Mannequin zu sehen, welches aus einem Wandschrank tanzt – es "kommt heraus".

Wie würde Dein Umfeld auf Dein Coming Out reagieren?

Diese Fragestellung steht im Zentrum des diesjährigen Coming Out Day. Denn der COD soll nicht nur Menschen, die sich schwul, lesbisch, bi oder trans fühlen Mut machen, sondern auch den Familien und Freunden zur Seite stehen. Das Umfeld sollte bestmöglich für den emotionalen Prozess eines Coming Out sensibilisiert werden. Grundlegend wird der Coming Out Prozess in zwei Phasen unterschieden: Die Phase des Sich-Bewusstwerdens und die Phase des Sich-Selbst-Eingestehens. In der ersten Phase gewinnt man die Erkenntnis, dass man Gefühle für gleichgeschlechtliche Menschen hat, sich bi oder trans fühlt. Die zweite Phase meint das Coming Out vor Familie, Freunden, generell dem sozialen Umfeld. Ein Coming Out sollte im Idealfall nicht nur die individuelle, sexuelle Neigung vermitteln – sondern auch, dass eben diese weder anders, krankhaft, noch abnormal ist.

Aufklärung und Akzeptanz

Sowohl ohne, als auch mit Coming Out kann es bei LGBT-Personen zu einer Lebenskrise kommen. Fasst man nie den Mut zu seiner Sexualität und seiner Person zu stehen, kann man vermutlich auch nie ganz glücklich werden. Tatsächlich ist die Suizidrate beziehungsweise die Häufigkeit von Suizidgedanken bei LGBT-Personen höher, als im Allgemeinen. Doch auch, wenn man sich outet, können die Reaktionen negativ ausfallen, was zu Verzweiflung, Depression und im schlimmsten Fall auch Selbsttötung führen kann. Um dem entgegen zu wirken, finden sich im Internet zahlreiche Hilfs- und Informationsportale. In großen Städten sind auch Beratungsstellen vorhanden. Dementsprechend ist ein internationaler Tag des Coming Outs von großer Bedeutung, um mehr Bewusstsein und Sensibilität für dieses emotionale Thema zu schaffen.

Weitere Details und Informationen zum Thema Coming Out und LGBT hat der Sexualwissenschaftler der Hochschule Merseburg Heinz Jürgen Voß:

Moderator Thilo Körting im Gespräch mit Heinz Jürgen Voss
Coming Out, LGBT, Heinz Jürgen Voss
 

Kommentieren

Lara Spät
11.10.2016 - 20:51