Verkehrsmanagement

Hinter uns die Autoflut

Ein Stau ist wie eine Marketingumfrage am Telefon – einmal drin, kommt man so schnell nicht wieder heraus. In Leipzig soll jetzt eine neue Software dafür sorgen, dass sich die Verkehrsteilnehmer besser über Staus informieren können.
Baustelle
Die Verkehrsunfallkommission legt ihren Bericht für 2016 vor.

Beinahe jeder Radiosender informiert mittlerweile über Staus und Blitzer in der Region – wir von mephisto 97.6 natürlich auch. Eine neue Software für den Verkehrsrechner der Verkehrsmanagementzentrale in Leipzig soll das jetzt noch schneller und genauer tun. Das Projekt wird zum Teil vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und zum Teil von der Stadt Leipzig finanziert.

Staus auf einen Blick

Daten über Verkehrsmengen werden von stationären Detektoren in ganz Leipzig an den Rechner gesendet und dort ausgewertet. Auf der Internetseite http://www.verkehrsinformationssystem.leipzig.de sollen die Problemstellen dann visuell auf einer Karte dargestellt werden, zum Beispiel durch Farben. Die Seite informiert bereits über Baustellen, Sperrungen und Parkplätze. Die geplanten Neuerungen sollen dieses Angebot ergänzen. Michael Jana vom Verkehrs- und Tiefbauamt Leipzig erklärt, wo die Schwerpunkte liegen werden:

"Also Information darüber, wie die Verkehrszustände auf der Straße sind, das ist das Neue. Dazu gehört auch, dass wir zukünftig in der Lage sein werden, diese Informationen auch für Steuerzwecke zu verwenden, so dass also hier einerseits Information im Vordergrund steht und auch Steuerung durchgeführt werden kann, um insbesondere für Veranstaltungen, die im Bereich des Sportforums aber auch in anderen Gebieten der Stadt liegen, eine optimale An- und Abreise zu gestalten."

Fahrrad statt Auto

Denn gerade im Bereich von Sportforum und Stadion kommt es oft zum Verkehrschaos, gerade dann, wenn Großveranstaltungen bevorstehen. Hier kann die Software helfen, indem sie auf der Webseite überlastete Strecken kennzeichnet und Alternativen anbietet. Das Angebot soll auch als App zur Verfügung gestellt werden. Michael Jana betont allerdings, dass vor allem Leipziger möglichst öffentliche Verkehrsmittel nutzen oder mal wieder auf das gute alte Fahrrad steigen sollen.  

Moderatorin Susi Kraft im Gespräch mit Alexandra Huth.
 
 

Kommentieren