Tillich und Gemkow besuchen JVA Leipzig

Hinter Gittern

Graue Flure, dunkle Zellen, winzige, vergitterte Fenster – ein gängiges Gefängnis-Klischee. In der JVA Leipzig sieht es jedoch ganz anders aus. Ministerpräsident Tillich und Justizminister Gemkow machten sich heute ein Bild von der Lage vor Ort.
Die Justizvollzugsanstalt Leipzig (JVA). Hier erhängte sich der 22-Jährige Terrorverdächtige in seiner Zelle.

Zu wenig Platz, zu wenig Personal, zu viele Gefangene – Sachsens Gefängnisse sind momentan überbelegt und unterbesetzt. Die Justizvollzugsanstalt in Leipzig empfing heute hohen Besuch: Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Justizminister Sebastian Gemkow besuchten heute gemeinsam die JVA Leipzig, um sich über die aktuellen Herausforderungen des Strafvollzugs zu informieren. 

Bei einem Rundgang betonte Anstaltsleiter Rolf Jacob, dass ihm ein gutes Klima in der Anstalt sehr wichtig sei. Tillich, der zum ersten Mal in der JVA Leipzig zu Besuch war, äußerte großen Respekt vor der Arbeit der Justizvollzugsangestellten und griff Jacobs Ziel des guten Klimas noch einmal auf: 

Das oberste Ziel ist ein Klima, welches auf respektvollem Umgang miteinander fußt. Das bedeutet, dass man sich als Menschen begegnet. Da ist es eine wichtige Voraussetzung, dass man zwischen Insassen und Betreuenden ein Verhältnis hat, das darauf aufbaut.

Stanislaw Tillich, Ministerpräsident Sachsen

Während ihres Haftaufenthalts haben die Insassen die Möglichkeit, unterschiedlichen sportlichen und beruflichen Tätigkeiten nachzugehen. Auch Bildung ist ein Bestandteil des Angebots in der JVA: Es werden beispielsweise Deutsch- und Softwarekurse angeboten. Viele der Gefangenen haben Drogenprobleme - sie sollen in Therapieangeboten unterstützt werden, um sie von ihrer Sucht zu befreien. Diese unterschiedlichen Angebote haben einen wichtigen Zweck, wie Justizminster Sebastian Gemkow erklärt:

Wir bieten

vielfältige Maßnahmen an, um die Gefangen zu befähigen, nach der Verbüßung ihrer Haftstrafe wieder ein Leben in der Gesellschaft zu führen. Das ermöglicht ihnen, wieder vollwertige Mitglieder der Gesellschaft zu werden, ohne nochmals kriminell zu werden.

Sebastian Gemkow, Justizminister Sachsen

Laut Anstaltsleiter Jacob ist Sachsen mit 33 Bediensteten auf 100 Gefangenen unter dem Bundesdurchschnitt. Im Vergleich können andere Bundesländer 37 Bedienstete auf 100 Gefangenen vorweisen. Das Land Sachsen hat heute noch bekannt gegeben, dass ab 2017 50 zusätzliche Stellen in Sachsens Gefängnissen geplant sind. Das benötigte Personal werde derzeit in einem zusätzlichen Lehrgang ausgebildet.

Hintergründe und Details hören Sie hier:

mephisto 97.6 Redakteurin Sarah-Maria Ziewitz über den Besuch von Tillich und Gemkow in der JVA Leipzig.
 

 

 

Kommentieren