Drogen

Hauptabnehmer: Die Jugend

Hier mal ein Joint, dort eine Line. Der Konsum illegaler Drogen ist bei Jugendlichen sehr beliebt. Nur Wenigen sind die Gefahren dabei bewusst. Manuela Hübner, Leipziger Suchtkoordinatorin, appeliert bei einem Infoabend besonders an die Eltern.
2016 wurden dreimal so viele Drogen sichergestellt als 2015.

mephisto 97.6 – Redakteurin Christin Sachtler im Interview mit Manuela Hübner an einem Informationsabend zum Thema „Drogenkonsum im Jugendalter“ in Leipzig Grünau: 

Christin Sachter zum Drogenkonsum Leipziger Jugendlicher.

Drogen sind ein Thema, welches besonders für Eltern eine große Problematik darstellen kann. Wie erkenne ich, dass mein Kind etwas genommen hat? Wie reagiere ich, wenn ich es beim Konsumieren erwische? Wie sehen denn die unterschiedlichen Substanzen überhaupt aus? Fragen, die sich viele Eltern in der pubertären Phase des Kindes stellen müssen. Dabei sind unter dem Begriff „Drogen“ natürlich nicht nur Cannabis, Kokain und Co. gemeint, sondern auch legale Rauschmittel wie Alkohol und Zigaretten, die insbesondere in der sensiblen Phase der Pubertät immense Schäden im Körper verursachen können.

Eine besonders beliebte Substanz unter Jugendlichen ist Marihuana. Aber auch Crystal Meth, die sogenannte „Zombiedroge“, oder Ecstasy-Pillen, die sich in der Techno – und Partyszene der 90er besonders etabliert haben, werden nach und nach beliebter. Neben den unterschiedlichen halluzinogenen und euphorisierenden Wirkungen sind die Gefahren auf keinen Fall zu unterschätzen. Jeder besorgte Elternteil möchte sein Kind natürlich davor bewahren, doch eine rein präventive Maßnahme gibt es nicht. Die Erziehung, der Charakter des Konsumenten, das Umfeld und die Substanz selbst sind Faktoren, die die Einnahme von Drogen beeinflussen.  

Ich kann nicht auf einen Knopf drücken und sagen: „Jetzt hab ich Prävention gemacht."

Manuela Hübner

Gegenseitiger Respekt, entsprechende Werte, Zuneigung und Kommunikation sind nicht nur Kennzeichen einer gesunden familiären Beziehung, sondern tragen auch wesentlich zur Suchtprävention und Bewältigung der Problematik rund um das Thema Drogen bei.  

 

Kommentare

Hauptabnehmer Jugend? Ich denke das sind eher Erwachsene Menschen die Drogen konsumieren. Durch die Prohibition bekommen Jugendliche natürlich ohne Altersbeschränkung und Kontrolle jede Droge die der Markt her gibt. Für viele Jugendliche ist es einfacher Cannabis wie Alkohol zu beschaffen. Außerdem hat der Dealer ein breit gefächertes Angebot verschiedener Drogen, so das die Kinder hier noch extra gefährdet werden. Nur ein regulierter Markt für Cannabis und eine Erhöhung der Strafen für harte Drogen gepaart mit drastischen Strafen für die Abgabe an Jugendlichen bringt eine Verbesserung. Die bisherige Drogenpolitik ist in dieser Form krachend gescheitert.

Kommentieren