Deutsche Nationalbibliothek

Geschichte des Buchdrucks beleuchtet

Wie würde die Welt wohl ohne Bücher aussehen? Die Deutsche Nationalbibliothek dokumentiert die Geschichte des Buchdrucks, dessen Erfindung uns diese Vorstellung erspart.
Bücher, Bibliothek
Bald gibt es die Texte für die Seminare nur noch in der Bibliothek

Stellen Sie sich vor, Sie sind in einer Buchhandlung, was ist das Erste was Ihnen auffällt? Ganz klar, die Regale sind voller Bücher. Doch das ist nicht so selbstverständlich, wie es scheint. Erst die Erfindung des Buchdrucks, vor allem mit beweglichen Lettern von Johannes Gutenberg, hat die schnelle Replikation von Büchern ermöglicht.

In der Deutschen Nationalbibliothek wird in der Ausstellung „Depotgeflüster - Von Maschinen, Schreibfedern und Stampftrögen“ die Geschichte des Druckens beleuchtet. Aber auch Meilensteine der Schriftkultur wie Keilschrifttafeln, Schreibgeräte und Tintenfässer, historische Schreibmaschinen und Tapetendruckwalzen kann man hier bestaunen.

Einmal pro Monat werden Führungen durch die Ausstellung vom Leiter der Kulturhistorischen Sammlung Wolfgang Hohensee angeboten.

mephisto 97.6 Redakteur Jakob Arnold hat an einer Führung teilgenommen und mit Herrn Hohensee gesprochen: 

mephisto 97.6 Redakteur Jacob Arnolds hat sich die Geschichte des Buchdrucks näher angeschaut.
 

 

 

Kommentieren

Jakob Arnold
28.07.2016 - 14:30
  Kultur