Tonleiter

Ganz schön viel Kummer

Die U.S.-Amerikanische Indie-Band The National hat diese Woche eine unangekündigte 9-Teilige LP-Box veröffentlicht. Der Clou: Statt verschiedenen Songs kann man nur einen hören. Den aber über hundertmal. Warum? Naja, Kunst eben.
Matt Berninger von The National am Mikrofon
Sänger Matt Berninger und seine Band-Kollegen letzten Sommer auf der Parkbühne Leipzig.

In mehr als 15 Jahren Bandgeschichte dürfte man als Musiker wohl schon so einiges erlebt haben. So auch die US-amerikanische Band The National aus Cincinnati, Ohio. Seit 1999 haben die Herren sechs Alben veröffentlicht und unzählige Konzerte auf der ganzen Welt gespielt. Das Konzert vom 5. Mai 2013 dürften sie allerdings nicht so schnell vergessen. Da arbeitete die Band nämlich mit dem isländischen Künstler Ragnar Kjartansson zusammen. Das gemeinsame Projekt heißt „A Lot OF Sorrow“, zu Deutsch: „Eine Menge Kummer“. Und den hatte die Band. Im New Yorker Museum Of Modern Art haben sie sechs Stunden lang ihren Song Sorrow gespielt.   Wie das klingt, können Hardcore Fans der Nationals jetzt nachhören:  Die Aufzeichnungen wurden diese Woche in einer limitierten neunteiligen Vinylbox veröffentlicht.

 

Auf Filmaufnahmen der Performance sieht man, wie die Band nach 105 Durchläufen an ihre Grenzen gerät. Zum Beispiel der Schlagzeuger, der nach 4 Stunden spielen einfach für mehrere Minuten aussetzt. Oder der Sänger Matt Berninger, der aus Verzweiflung in Tränen ausbricht. Und wenn selbst der Sänger irgendwann genug hat, sollte klar sein: Diese LP-Box ist nur für die härtesten National-Fans.

 

Die Filmaufnahmen gibt es vom  27.06. bis zum 23.08. in Berlin in der König Galerie in St. Agnes zu sehen. Oder in diesem Internet.

 

Kommentieren

Lars-Hendrik Setz
26.06.2015 - 17:01
  Kultur