Interview: Addison Groove

"Fuck you! I'm not gonna make this."

Wenn Dubstep am Ende ist, was kommt dann? Addison Groove gibt die Antwort: "Fuck You! It's Footwork!"
Backstage mit Addison Groove AKA Tony Williams

Addison Groove: (English Version Below)

"Heute sind wir auf dem Melt!, das ja ein Techno-Festival ist. Ich könnte also mit einer fertigen Techno-Playlist hier herkommen. Aber das finde ich dämlich. Ich werde wahrscheinlich all das spielen, was man nicht erwartet. So bin ich eben.

"Das ist eine dumme Frage."

Die Leute fragen: ‘Was für Musik spielst du? Was für Musik machst du? Aber das ist eine dumme Frage. Und dann sag ich so etwas wie Reggae, Dubstep, Jungle.

Drum’n’Bass, Jungle. Hardcore und Jungle. Ich hab’ auch andere Sachen gehört, die in den Charts kamen. Aber die britische Chartmusik in den 90ern war sehr gut. Ich war auch ein Kind in den 90ern. Ich wuchs zum Beispiel mit The Prodigy oder Chemical Brothers auf – gute Tanzmusik eben. Und wenn man dann etwas tiefer gräbt, findet man Rave-Musik. Darin hab‘ ich mich versenkt. Mit 15 – so Mitte der 90er – da war Drum’n’Bass mein Ding. […] Ich habe alles gehört aber die Tanzmusik hat’s mir angetan.

Das war keine plötzliche Erkenntnis, denn ich war schon mit 15 ein DJ. Ich habe Drum’n’Bass gespielt. Aber um ein richtiger DJ zu werden, musste ich erst ein Producer werden. (Vom DJing kam ich also zum Produzieren.)

"Ich habe es mir selbst beigebracht."

Ich habe es mir selbst beigebracht. Ich hab gemerkt: ‚Das hat vier Takte, acht Takte, 16 Takte und das hier hat vier und acht Takte. Ich habe mir DJ-Mixe angehört und überlegt, wie die das machen. Und dann habe ich es einfach alleine gelernt.

Ich habe das Musikmachen mit Dubstep gelernt. Aber als ich dann später Footwork gehört habe, wusste ich schon, wie es geht. Also habe ich die Footwork-Idee genommen und Dubstep daraus gemacht. Das ergab so eine Art Footwork-Dubstep-Style.

Dubstep ging in eine Richtung, die mir nicht passte. Und ich denke, jeder, der damals Dubstep gehört hat, wird das auch sagen.

Sie sahen, wie Dubstep amerikanisiert wurde, und fanden das gar nicht gut. Daraufhin haben einige Leute ihre Art und Weise Musik zu machen geändert, mich eingeschlossen.

Dubstep war gut für mich als Ausgangspunkt, um sich von dort aus weiterzuentwickeln. Und wenn ich einen neuen Stil für mich entdeckt habe, dann ging es damit weiter.

Der Track, den ich als Addison Groove gemacht habe, sollte viel bekannter werden, als alles, was ich als Headhunter gemacht habe. Das war natürlich der Track „Footcrab“.

"Was ist das für ein Geräusch? Ich bin besessen davon."

Das letzte Mal, als ich so richtig begeistert von etwas war, war als ich Juke entdeckt habe. Als ich die ganzen Youtube-Videos gesehen hab‘, mit den Tanzcrews in Chicago und dem Sound, da dachte ich: ‚Wow, das ist völlig abgedreht.‘ So ein Erlebnis hatte ich vorher nur mit Dubstep und mit Jungle. Ich dachte: ‚Was ist das für ein Geräusch? Ich bin besessen davon. Ich muss rausfinden, was das ist.'

Es kommt bald ein Track raus auf dem Label 50weapons – nächsten Monat. Er heißt ‚Push It‘. Das Sample ist von Salt ’n’ Pepa. Das ist ein klassischer Salt ’n’ Pepa-Track. Man hört eigentlich nur die Textzeile ‚Push It‘. Mit dem ursprünglichen Kontext hat es nichts mehr zu tun. Aber es ist ein gutes Stimm-Sample.

Und dann kommt noch ein Track raus mit DJ Rashad. Der heißt „U Been Gone“. Der enthält ein Stimmsample von dem Comedian Richard Pryor. Das funktioniert gut mit dem Song. Man kann seine Samples überall finden, in einem Film, bei einem Stand-up-Comedian oder in einem A Capella.

 

In letzter Zeit suche ich nach alten Sachen, zum Beispiel aus Afrika aus den 60ern und 70ern. Das inspiriert mich. Es gibt so viele alte Lieder, die ich nicht kenne und die viele Leute nicht kennen. Reggae zum Beispiel. Ich mag Reggae sehr, aber jedes Mal, wenn ich was Neues lerne, merke ich, wie viel ich noch nicht weiß. Das ist der Wahnsinn. Ich freu‘ mich schon, wenn ich älter werde. Dann kann ich mehr über Reggae lernen.

Meine Musik ist basslastig. Wenn man sich die Geschichte der britischen Musik anguckt: Reggae, Jungle, Drum’n’Bass. Diese Genres sind alle sehr basslastig. Das hat mehr mit meiner Musik zu tun, als das was gerade in Großbritannien modern ist.

"Fick dich! Das mach‘ ich nicht mehr."

In dem Moment, in dem ich in eine Schublade gesteckt werde, ändere ich wahrscheinlich, was ich mache – nicht in meinem Leben, aber in Bezug auf meine Musik. Wenn jemand sagt: ‚Oh, jetzt macht er so ‚ne Technomusik‘, sag ich: ‚Fick dich! Das mach‘ ich nicht mehr.‘ Ich möchte etwas tun, was die Leute herausfordert. Das ist es, was mich glücklich macht.“

Interview Addison Groove

 

English Version:

Abandon by Addison Groove feat. Josefina on tape.tv.

Addison Groove:

"Today we’re at Melt!-Festival. This is like a techno festival. So for initially I can go, OK, one can say: ‘Allright I’m gonna go to a festival with a playlist of techno ready.’ That’s stupid for me. I’m gonna probably play everything they don’t expect me to play. That’s me.

"That’s a stupid question."

People go: ‘What music do you play? What music do you make?’ And it’s like: ‘That’s a stupid question.’ (laughs). So then I kind of gotta go like reggae, dubstep, jungle. (laughs)

Drum’n’bass uh jungle. Hardcore and jungle. (laughs) I mean I listened to other things like obvious things that was in the charts. But the chart music in the UK were very good in the 90s. I was a kid in the 90s. So I grew up listening … if I was listening to chart music I’m listening to people like Prodigy, Chemical Brothers, you know, like good dance music. And then you go deeper below the surface and then you can find all the raves. I immersed myself in this kind of thing. So from the age of 15 – mid 90s – drum’n’bass was for me. That’s what I grew up on. I did grow up on dance music. I listened to everything but it was the dance music that got my ear.

It wasn’t like a realization, ‘cause I was DJing since 15. So I was playing drum’n’bass, but the only real way to become a DJ was to become a producer. So from the DJing I became a produ… like I learned how to produce.

"I figured it out."

I figured it out. (laughs) I figured it out. I was like: ‘This has four bars, and eight bars and sixteen bars and this one has four bars, eight, … So I just, you know, you listen to the tapes and you go how are they doing this. And then I just learned by myself.

And I learned making music with dubstep. But once I heard footwork. I can kind of understand how they made it. So then I took the idea and then made it into dubstep. So we had this kind of footworky dubstep-style that came out of that.

I’ve seen dubstep going in a direction I didn’t want to see. And I think you can … anyone who was into dubstep at that time can say the same thing.

They’ve seen dubstep going a direction – American – which is a way they didn’t really want it to go. So a lot … a few people kind of changed the way they were making music. I did for sure.

You know, dubstep was good for me, because it gave me a platform to grow upon and then I find another style of music and then I continue.

The track I made as Addison Groove was going to be much bigger than anything I did as Headhunter, which was ‘Footcrab’ of course.

"What is that noise? I’m obsessed."

The last time I was excited and my ear was like what is that, was juke. When I’ve seen the videos on Youtube with the people from Chicago doing the dancing and the sounds, I was like: ‘Wow, this is bonkers.’ The only time I’ve really had that is with dubstep, when I’ve discovered dubstep and when I discovered jungle. It’s like what is that noise? What is that noise? I’m obsessed. I need to find out what this is.

There’s a track that’s coming out on 50weapons next month. It’s called ‘Push It’. The vocal is Salt ’n’ Pepa ‘Push It’. (snorts with laughter) It’s like a classic Salt ’n’ Pepa track, you know, but all it says is ‘push it’. And it’s taking out of the context of the original song. But it’s a decent sample. It’s a good vocal sample.

 

And the other track on there is the track with Rashad. […] It’s called “U Been Gone” yeah. It has a vocal sample of Richard Pryor. […] It’s a vocal from a stand up comedian called Richard Pryor. Yeah and it works with the song. So we take our vocals from anywhere. You can take it from a movie, from a stand up comedian or an a capella.

I tend to look for things these days like old stuff, like old African stuff from the 60s, 70s anything like that. That can give me good ideas, ‘cause there’s so much old music that I don’t know about and many people don’t know about. Uhm it’s like reggae. I like reggae so much, but every time I learn a little bit more, I realize how much I don’t know. It’s amazing. So I’m looking forward to getting older, because I can learn more about reggae. (laughs)

Man, my music is bassheavy. So you look for the history of the music in the UK. We’re talking about things like reggae, jungle, drum’n’bass, dubstep. They’re all very bass heavy genres. My stuff related more to that than what is currently popular in the UK.

"Fuck you! I'm not gonna make this."

The moment I get pigeonholed into one thing, I think is the moment, I probably change what I do. Not what I do in my life but with my music, you know. If someone goes: 'Oh, he’s now making this techno music’. ‘Ok, fuck you. I’m not gonna make this.’ I want to do something that challenges people probably. That’s what keeps me happy.”

 

Kommentieren

Felix Schmidt
31.07.2014 - 19:57
  Kultur

Addison Groove: presents James Grieve

50weapons