Game Check: "Seasons after Fall"

Fuchsige Grüße aus dem Wald

"Seasons After Fall" überzeugt optisch mit seinem schönen Aquarellstil. Aber wie spielt sich das 2D-Indie-Game aus dem Hause Swing Swing Submarine? Die Antwort darauf hat mephisto 97.6- Redakteurin Sophie Schröder.
Screenshot: Seasons after Fall Herbst

Der Sommer neigt sich langsam dem Ende zu und das stimmt vor allem Sommerliebhaber sehr wehmütig. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Blätter von den Bäumen fallen und ich meine Sommerkleidung wieder in der hintersten Ecke des Schrankes verstauen muss. Dort überwintert sie bis zum nächsten Jahr.

In solchen Momenten wünsche ich mir, in dieser Angelegenheit auch ein Wörtchen mitreden zu können. In "Seasons after Fall" kann ich das. Um die Rätsel des Spieles zu lösen, muss ich das sogar. In Gestalt eines Fuchses werde ich losgeschickt, um die vier Fragmente der Jahreszeiten zu suchen. Doch das sind nur die ersten Aufgaben einer ganzen Reihe. Dabei muss ich Geschicklichkeit und Köpfchen beweisen. 

Aquarell und Vivaldi - eine gelungene Kombination

Optisch macht das Spiel eine ganze Menge her. Jede Jahreszeit hat ihre eigene Farbpalette. So erstrahlt der Herbst in den typischen Rottönen. Doch nicht nur das trägt zur dichten Atmosphäre des Spieles bei. Auch gekonnt eingefügte Lichtelemente lassen die Augen der Indie-Game-Fans strahlen. Dazu kommt der Soundtrack des Spieles. Mit Streichmelodien, die passend zum Titel an Vivaldis "Vier Jahreszeiten" erinnern, wird die Atmosphäre noch zusätzlich verdichtet. Das Sounddesign komplettiert das Bild, indem es zum Beispiel dem Bellen des kleinen Fuchses eine Stimme verleiht.

Optik ist nicht alles

Leider ist  "Seasons after Fall" in anderer Hinsicht nicht ganz so rund. So gibt es mehrere Punkte, die das Spielvergnügen trüben können. Die leichte Verzögerung beim Sprung ist ein Punkt, der bei Geschicklichkeitselementen schnell für Frustration sorgt. Auch die Navigation wird gegen Ende hin zum Ärgernis. Es gibt keine Karte und so müssen sich Spieler mit einer schlechten Orientierung auf eine lange Suche einstellen.

Fuchs oder nicht Fuchs?

Im Gesamtbild ist "Seasons after Fall" trotz der negativen Punkte spielenswert. Meine Spielerfahrung war durchaus solide, wenn auch nicht bahnbrechend. Wer in dem Spiel einen Nachfolger für das beliebte "Ori and the blind forest" sucht, wird durch die höchstens mittelschweren Rätsel eher enttäuscht. Die lange Einführungsphase und die fehlenden Gegner können bei Action-Fans zu einem Motivationstief führen. Mich als Entdeckerin hat das allerdings weniger gestört. "Seasons after Fall" ist ein entspannter Plattformer, der großen und kleinen Fuchsfans Spaß bringt.

 

Kommentieren