meKi Themensendung: Weihnachten

Fröhliche Weihnacht überall!

"meKi-mephistoKids" ist das Kinderprogramm von mephisto 97.6. In der achten Sendung drehte sich alles ums Thema Weihnachten.
Weihnachten
Vom 24. bis 26. Dezember feiern viele Menschen weltweit Weihnachten

Süßer Plätzchenduft steigt in die Nase, Kerzenschein erhellt die Räume und überall werden Weihnachtslieder gespielt. Die Adventszeit hat gerade begonnen und bis zum Heiligabend sind es nur noch wenige Tage. Aus diesem Anlass haben sich die mephistoKids ausführlich mit dem Thema Weihnachten beschäftigt.

In dieser Folge erklären wir euch, warum wir eigentlich Weihnachten feiern. Außerdem decken wir in des Pudels Kern auf, was eigentlich hinter der Redewendung  „da kann ich mir keinen Reim drauf machen“ steckt. Anschließend könnt ihr mit uns eine Reise um die Welt machen, um die Weihnachtstraditionen verschiedener Länder kennenzulernen und bei Mitgemacht gibt es ein tolles Rezept, wie man aus Salzteig Weihnachtsdekoration herstellen kann. Wenn ihr noch am überlegen seid, was ihr euch zu Weihnchten wünschen sollt, kann euch vielleicht Milan weiterhelfen. Milan hat nämlich das Buch 'Vom Mut anders zu sein' von Ben Brooks gelesen und erzählt euch, um was es in dem Buch geht und wie er es findet. Was natürlich bei einer Weihnachtssendung auch nicht fehlen darf, sind Weihnachtslieder, -geschichten und -gedichte.

Die ganze Sendung zum Nachhören findet ihr hier. Viel Spaß!

 

Warum feiern wir Weihnachten?

Um verstehen zu können, warum wir Weihnachten feiern, müssen wir zunächst wissen, dass es viele verschiedene Religionen auf der Welt gibt. Dabei ist das Christentum die größte Religion der Welt. Menschen, die dem Christentum angehören, nennt man Christen und Christinnen. Unsere Kultur in Deutschland wurde über eine sehr, sehr lange Zeit vom Christentum geprägt.
Christen und Christinnen glauben an einen Gott und können sich dadurch erklären, wie die Welt entstanden ist und warum es uns Menschen gibt. Sie glauben auch an Jesus. Jesus ist der Sohn Gottes und wurde von ihm auf die Erde geschickt, um den Menschen zu helfen. Deswegen ist der Geburtstag von Jesus ein ganz wichtiger Tag im Christentum. Allerdings ist das genaue Geburtsdatum von Jesus unbekannt, da das Ganze schon über 2019 Jahre her ist.
Jedoch gab es viele, viele Jahre bevor das Christentum entstand bereits ein Fest am 25. Dezember: die Wintersonnenwende. Die Wintersonnenwende wurde gefeiert, weil da die Tage wieder länger werden.
Mit der Zeit hat sich das Christentum immer weiterverbreitet. Es haben also immer mehr Leute an diese Religion geglaubt. Und dann haben sie manche alten Feiertage von früher ins Christentum übernommen. So war das auch mit der Wintersonnenwende. Man kann also sagen, dass sich das Fest der Wintersonnenwende mit dem Glauben des Christentums vermischt hat. Deshalb glauben heute auch viele Menschen, dass an Weihnachten die Geburt von Jesus gefeiert wird.
Heute wird Weihnachten schon längst nicht mehr nur von Christen und Christinnen gefeiert, sondern auch von vielen Menschen, die keiner Religion angehören. Inzwischen ist Weihnachten also einfach zum großen Familienfest geworden. Viele machen sich Geschenke, essen ganz lecker zusammen und verbringen die Zeit miteinander.

 

Weihnachten weltweit

Unsere Kinderreporter und Kinderreporterinnen haben recherchiert, wie Weihnachten in anderen Ländern gefeiert wird. Sechs Länder stellen wir euch jetzt vor:

Mexiko

In Mexiko beginnen die Festlichkeiten schon früher: Ab dem 16. Dezember werden die „posadas“ gefeiert. Hier ziehen die Menschen von Tür zu Tür und singen Lieder. Das Beste an den „posadas“ sind die Piñatas. Das sind bunte Figuren aus Pappe. Die sind mit Süßigkeiten, Früchten und kleinen Geschenken gefüllt.
Das Weihnachtsfest wird wie in Deutschland am 24. Dezember gefeiert. In der Nacht zum 25. Dezember kommt Santa Claus und bringt jedem Kind ein Geschenk. Die Kinder in Mexiko freuen sich aber vielmehr auf Anfang Januar. Am 05. Januar kommen die Heiligen Drei Könige vorbei und bringen jedem Kind drei Geschenke.

Australien

Wenn bei uns gerade Winter ist, dann ist es auf der anderen Erdhalbkugel gerade Sommer. Australien liegt auf der Südhalbkugel. Deswegen ist es dort zu Weihnachten sehr heiß und sonnig. In der Adventszeit werden die Straßen, die Schaufenster und die Häuser wie bei uns in Deutschland festlich geschmückt. In der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember bekommen die Kinder dann Besuch von Santa Claus. Bevor die Kinder schlafen gehen, stellen sie noch ein paar Möhren für die Rentiere und ein Glas Milch und Kekse für Santa Claus vor die Haustür. Die Geschenke werden dann am Morgen des 25. Dezembers mit der ganzen Familie ausgepackt.

USA

Obwohl das Erntedankfest in den USA viel wichtiger ist, wird auch Weihnachten groß gefeiert: Weihnachtsmärkte wie in Deutschland gibt es in den USA nicht. Dafür werden die Einkaufszentren (in englisch: Malls) festlich geschmückt. In den USA spielt die Weihnachtsdeko eine wichtige Rolle: Das Haus wird nicht nur innen geschmückt, sondern auch von außen.
Zu Heiligabend hängen die Kinder zu Hause ihre Strümpfe an den Kamin oder ans Treppengeländer. In die Strümpfe legt Santa Claus dann die Geschenke rein. Bei seiner Arbeit braucht er auch mal eine Stärkung für zwischendurch. Daher stellen ihm die Kinder Milch und Kekse und Zuckerstückchen für die Rentiere hin. Weihnachten wird wie in Mexiko und Australien erst am Morgen des 25. Dezember gefeiert.

Holland

Die Kinder in Holland bekommen schon Anfang Dezember ihre Geschenke. Am 05. Dezember bekommen sie Besuch von Sinterklaas – dem Nikolaus. Sinterklaas kommt mit seinen Helfern auf einem großen Schiff aus Spanien angefahren. Das Schiff ist mit vielen Geschenken beladen. Die Geschenke werden von Sinterklaas’ Helfern verteilt. Sie huschen durch die Kamine und befüllen die sauberen Schuhe der Kinder. Kinder, die nicht artig waren, finden eine Rute im Stiefel.

Großbritannien

In Großbritannien wird am 1. Dezember der Weihnachtsbaum aufgestellt und bunte Lichterketten werden aufgehängt. Am 24. Dezember kommt die ganze Familie zu einem riesigen Fest zusammen. Es gibt jede Menge zu essen, zum Beispiel Plumpudding. Das ist eine kuchenartige Süßspeise.
Am Abend des 24. Dezembers hängen die Kinder ihre Socken über den Kamin auf. Der Weihnachtsmann kommt auch hier durch den Schornstein. Am 25. Dezember werden dann die Geschenke ausgepackt. Es wird viel gegessen und die Weihnachtsansprache der Queen im Fernsehen angeschaut.

Frankreich

In Frankreich werden Anfang Dezember die Städte und Häuser mit bunten und glitzernden Girlanden geschmückt. Eine Woche vor Weihnachten wird der Weihnachtsbaum gekauft und geschmückt. Wie auch in Deutschland wird in Frankreich am 24. Dezember Weihnachten gefeiert. Die Familie kommt am Abend zum großen Festessen zusammen. Es gibt zum Beispiel Austern, Gänseleber oder Truthahn. Vor dem Nachtisch geht die ganze Familie in die Kirche zur Messe.
Gegen Mitternacht wird dann das Lied „Petit Papa Noel“ gesungen. Mit dem Lied wird der Weihnachtsmann herbeigerufen, der die Geschenke bringt.

Des Pudels Kern: „Da kann ich mir keinen Reim drauf machen“

Manchmal kommt es vor, dass wir uns bestimmte Dinge nicht erklären können. Der ein oder andere sagt dann: „Da kann ich mir keinen Reim drauf machen!“ Aber was bedeutet das eigentlich?

Wir Menschen neigen dazu, Dinge miteinander zu verknüpfen. Also wenn man sich zum Beispiel eine Tomate vorstellt, denkt man sofort auch an die Farbe rot, nicht etwa an blau. Man wäre ja zum Beispiel auch verwirrt, wenn ein Hund auf einmal miaut oder kräht. Man würde dann einfach keine passende Erklärung dafür finden.
Das ist so, als wenn man für ein Wort ein passendes Reimwort finden möchte, es aber einfach nicht hinbekommt. Deswegen sagt man bei rätselhaften Dingen auch, man könne sich keinen Reim darauf machen. Wenn wir also einen Hund miauen hören, dann ist das so komisch, dass wir keine Erklärung dafür haben, uns also keinen Reim drauf machen können.

 

 

Weihnachtsbaumkugel
Weihnachten ist für mich...

Weihnachtsdeko aus Salzteig basteln

Aus Salzteig lässt sich ganz einfach coole Weihnachtsdekoration basteln, die du dann auch noch am Weihnachtsbaum aufhängen kannst. Für das Rezept brauchst du nur drei Zutaten und etwas Zeit. Hier findest du die Anleitung mit allen einzelnen Schritten. Viel Spaß beim Basteln!

Das brauchst du:

  • 100 Gramm Mehl
  • 100 Gramm Salz
  • 100 Milliliter heißes Wasser

Alle Zutaten zunächst miteinander verrühren und dann kräftig durchkneten, bis ein großer Klumpen Teig entsteht.
Dann den Teig mit einem Nudelholz ausrollen und mit Förmchen Figuren ausstechen oder selber formen – ganz genau so wie du es auch mit Plätzchen machst!
Anschließend nimmst du einen Stift und drückst ein Loch in deine Figuren. Mit Hilfe des Lochs kannst du deine Deko später aufhängen.
Jetzt muss der Teig für zwei Tage an der frischen Luft trocknen, bis er ganz fest geworden ist.
Zum Schluss kannst du deine Figuren noch anmalen!

 

meKi-mephistoKids wünscht euch eine besinnliche Adventszeit!

 

Kommentieren

meKi Die Radiosendung von Kindern für Kinder

 

Immer am letzten Sonntag im Monat

9:00-10:00 Uhr

DAB+ | Livestream

Zum Nachhören auf Mixcloud .

Jingles freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Dag Reinbott .