Katholikentage 2016

Finanzielle Unterstützung erwünscht!?

Der deutsche Katholikentag kommt 2016 nach Leipzig. Das Zentralkomitee der Katholiken fordert einen Zuschuss von einer Million Euro und stößt dabei auf politischen Widerstand. Die Frage stellt sich: Wer zahlt?
Geld
Eine Million Euro soll der Katholikentag kosten – eine Menge Geld.

Der Katholikentag ist eine mehrtägige Versammlung von katholischen Gläubigen. In Deutschland finden diese Tage in der Regel alle zwei Jahre statt.

2016 wird der deutsche Katholikentag 100 Jahre alt und wird dann in Leipzig veranstaltet. An fünf Tagen werden zu gesellschaftlichen, kulturellen und kirchlichen Themen Podiumsdiskussionen stattfinden und verschiedenste kirchliche Verbände und Gruppen gestalten Workshops und Mitmach-Aktionen.

Finanzielle Unterstützung

Das Zentralkomitee der Katholiken (ZdK) fordert von der Stadt für die Veranstaltung 2016 eine finanzielle Unterstützung in Höhe von einer Million Euro.
Aufgrund von Erfahrungen der vergangenen Katholikentage, wie dem in Regensburg, geht das ZdK von knapp 4,2 Millionen Euro Rückflüssen an die Stadt und kommunale privatwirtschaftliche Betriebe aus. Allerdings stellt sich die Frage warum der Katholikentag nicht wie in anderen Städten mit dem „Ein-Drittel-Verfahren“ finanziert wird. Das Verfahren sieht es vor die Veranstaltung aus einem Drittel der öffentlichen Hand, einem Drittel der katholischen Kirche und einem Drittel aus Kollekten und Funding zu finanzieren. Das soll, wenn es nach dem Komitee der Katholiken geht, 2016 in Leipzig nicht der Fall sein.

Uneinigkeiten

Die Fraktionen sind sich uneinig und auch außerhalb des Stadtrats sorgt das Thema für Aufsehen. Die Grünen beharren auf ihrem Kompromissvorschlag, das Leipzig die Katholikentage mit höchstens 300 000 Euro unterstützen sollte. Die Piratenpartei ist generell für eine Trennung von Staat und Kirche und gegen eine finanzielle Unterstützung. Andere Stadtratsfraktionen wie die FDP kommen der Finanzierung jedoch entgegen. Sie sehen zwar noch ein paar Fehler in dem Finanzkonzept des Zentralkomitees, doch wenn diese behoben sind, würden sie für die Eine-Million-Unterstützung stimmen.

"Wir sind der Meinung, dass in der derzeitigen Haushaltssituation der Stadt Leipzig es nicht angebracht ist, eine Veranstaltung, die zwar durchaus eine überregionale Breitenwirkung erzielt, mit einer Million Euro zu fördern, da wir das Jahr mit einem Haushaltsdefizit von 18 Millionen gestartet haben" Norman Volger, Fraktionsvorsitzender der Grünen

"Leipzig mit seinen unter 5 Prozent Katholiken muss nicht eine so große Veranstaltung der Katholischen Kirche sponsern, zumal diese auch das Geld allein aufbringen könnte" Jan Zimmermann, Pressesprecher der Piraten

Ob die Eine-Million-Unterstützung befürwortet wird, wird sich morgen zeigen, wenn der Stadtrat über die Katholikentage 2016 debattiert. 

Ein Beitrag über den Katholikentag von Teresa Seitz.
 
 

Kommentieren