Herbstsalon

Filme, Fotos, Zeitzeugen

Ein Einheits- und Freiheitsdenkmal gibt es am Wilhelm-Leuschner-Platz vorerst nicht. Dafür steht hier jetzt ein Medienpavillion. Die Stiftung Friedliche Revolution '89 zeigt dort unter dem Namen „Herbstsalon 2014 Leipzig“ Filme zur Wende.
Herbstsalon
Am Wilhelm-Leuschner-Platz werden in den nächsten sechs Wochen Filme zur Wende gezeigt.

Kann man aus Geschichte lernen? Diese Frage stellt sich ein Gemeinschaftsprojekt der Stiftung Friedliche Revolution '89 und der HTWK 25 Jahre nach der Wende. Dazu wurde am Wilhelm-Leuschner-Platz ein Medienpavillon errichtet. Die Idee für das Projekt stammt von Gesine Oltmanns. Sie selbst war bei den Demonstrationen von 1989 dabei und koordiniert den Herbstsalon 2014.

Architektur designed by HTWK Leipzig

Den Pavillon auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz haben Architektur-Studenten der HTWK unter Leitung von Professor Ronald Scherzer-Heidenberger entworfen. Der Pavillon ist ganz in Weiß gestaltet und abends ist er durch eine besondere Beleuchtung gestaltet.

Die Veranstaltung

Open-Air und auch im Medienpavillon werden Spielfilme und Dokumentationen gezeigt. Das Filmmaterial setzt sich zusammen aus in der DDR entstandenen, systemkritischen Filmen sowie Dokumentation und anderen Filmbeiträgen, die während der historischen Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit entstanden sind. Parallel wird es davor eine Fotoausstellung geben. Auch Zeitzeugen werden auf der Veranstaltung von Ihren Eindrücken von '89 berichten. Die Besucher sind dazu aufgerufen sich kurzfristig an der Veranstaltung zu beteiligen. Wer möchte kann auf der Bühne von seinen eigenen Erfahrungen berichten oder andere Ideen umsetzen. Dazu ist es möglich sich auch kurzfristig bei den Veranstaltern zu melden.

Herbstsalon

Eine Veranstaltung mit Geschichte

Der Name des Projekts „Herbstsalon 2014“ führt auf eine Ausstellung im Leipziger Messehaus von 1984 zurück. Damals versuchten Leipziger Künstler auf die Kontrolle der DDR über Gesellschaft und Kultur aufmerksam zu machen. Mit dem Namen soll an den Mut der damals Beteiligten erinnert werden.

Brücke zur Gegenwart

Projektleiterin Gesine Oltmanns hat damals, gelernt freiheitlich zu handeln. Diese Haltung und diesen Gedanken möchte sie weitergeben. Deshalb schlagen die Veranstalter auch eine Brücke zur Gegenwart und setzen sich in ihrer Veranstaltungsreihe auch mit dem Thema Ukraine Konflikt auseinander. Dazu wird es am 11. Oktober tagsüber eine Fotoausstellung und abends ein Konzert von einer Band aus der Ukraine geben. Der Herbstsalon 2014 Leipzig möchte dazu beitragen, dass sich auch in Zukunft Menschen politisch und gesellschaftlich zu engagieren. Bis zum 12. Oktober wird der Herbstsalon täglich  von 10 und 22 Uhr für Besucher offen stehen.

Herbstsalon – ein Beitrag von Helge Hujer.
Herbstsalon
 

Kommentieren

Mehr Informationen zum Programm gibt es auf der Seite der Stiftung Friedliche Revolution '89 und Aktuelles auf Facebook.