Gewalt im Irak

"Explosionsartige Ausbreitung"

Im Irak sorgt die Terrorgruppe "Islamischer Staat im Irak und in Syrien" (Isis) für Angst und Schrecken. Innerhalb weniger Zeit hat sie Teile des Landes besetzte. Welche Gefahren die Dschihadisten bringen können...
Im Irak spitzt sich die Lage zu

Die Gruppe Isis gründete sich offiziell im Jahr 2003. Ein Jahr später verbündete sie sich mit der al-Qaida. Christoph Günther vom Orientalischen Institut in Leipzig sagt, die Terrorgruppe setzte zur Durchsetzung ihrer Ziele auf heftige Gewalt: "Das ist eine riesige menschliche Katastrophe, die sich vollzieht." Günther hat zu dem Thema "Genese und Ideologie des islamistischen Staats Irak" promoviert. 

Zwar hat der Irak eine 1-Millionen-Mann starke Armee, diese flieht aber ebenso vor der Terrorgruppe Isis, wie die Zivilbevölkerung. Dieses Phänomen ist für Günther ebenso unverständlich, wie für viele andere Fachleute. Im mephisto 97.6-Interview erklärt er, woher die Terrorgruppe stammt und welche Ziele sie durchsetzten möchte.

Interview mit Christoph Günther
 
 

Kommentieren

Tatjana Kulpa
13.06.2014 - 19:36