Hochwasser

"Es muss der Scheitel gekappt werden."

So fasst Angelika Freifrau von Fritsch, Leiterin des Amtes für Umweltschutz, das Hochwasserschutzprogramm der Stadt zusammen, welches rund 48 Millionen Euro kosten wird.
Sand und Säcke schützten große Teile von Leipzig im Sommer 2013.

Leipzig und seine 239 Kilometer Fließgewässer bereiteten im vergangenen Sommer den Bürgern große Sorgen und setzten damit Schwerpunkte für das neue Hochwasserschutzprogramm der Stadt. Die Kosten betragen voraussichtlich rund 48 Millionen Euro. 50 bis 75 Prozent wird voraussichtlich über das Land Sachsen und Drittmittel finanziert, sodass auf die Stadt Ausgaben von circa 25 Millionen Euro zukommen.

Bis Ende Februar werden die Deichverteidigungswege am Elsterhochflutbett erneuert. Ersatzneubauten gibt es für das Verteilerbauwerk Knauthain an der Weißen Elster und das Nahleauslassbauwerk. Bis 2016 wird auch der Betriebsauslass Zwenkauer See hergestellt. Von geringerer Priorität sind indes die Partheüberleitung sowie der Hochwasserschutz des Zoos.

 

Gespräch über das Hochwasserschutzprogramm zwischen mephisto 97.6 - Reporterin Ina Beyer und Moderator Andreas Hönig
 

Kommentieren

Ina Beyer
05.02.2014 - 07:54