Aktionsbündnis 'Leipzig nimmt Platz'

"Es ist immer wichtig, hier zu sein."

Das Aktionsbündnis 'Leipzig nimmt Platz' veranstaltete am Montag mit NoLegida eine Kundgebung auf dem Platz vor dem Naturkundemuseum. Die Teilnehmer demonstrierten lautstark gegen das islam- und fremdenfeindliche Bündnis Legida.
Gegendemonstranten mit dem Banner "Flüchtlingsursachen bekämpfen"
Gegendemonstranten mit dem Banner "Flüchtlingsursachen bekämpfen"

Es ist 17:00 Uhr - für viele beginnt gerade erst der Feierabend. Noch ist es ganz ruhig auf dem Platz vor dem Naturkundemuseum. Einzig die Polizei ist damit beschäftigt den Platz mit bauchhohen Zaunteilen zu umstellen. Ansonsten sind noch nicht viele Menschen da, vereinzelnt suchen sie, bei glühender Hitze um die 30 Grad, Schutz im Schatten der Bäume. Sie sind hier, weil sie auf die Kundgebung von 'NoLegida' und dem Aktionsbündnis 'Leipzig nimmt Platz' warten. Aus welcher Motivation und warum sie heute hier sind, erklären drei junge Frauen folgendermaßen:  

Eine Umfrage - Warum sind sie heute bei der Gegendemonstration dabei?
Eine Umfrage - Warum sind sie heute bei der Gegendemonstration dabei?

Um 17:45 Uhr fährt ein weißer Kleintransporter der Gewerkschaft Verdi auf den Platz. Irena Rudolph-Kokot und ihre Helfer steigen aus. Sie ist die Veranstalterin dieser Kundgebung und hat die Demo angemeldet. Verdi unterstützt ihr Aktionsbündnis 'Leipzig nimmt Platz'. Zunächst entladen sie das Auto, beginnen die Technik aufzubauen und die Ordner einzuweisen. Das alles wird von Irena Rudolph-Kokot organisiert und koordiniert. Mit ihren blonden Rasta-Zöpfen und blauen Augen ist sie als Ansprechpartnerin nicht zu übersehen. Auf dem Platz werden es nach und nach mehr Leute, sie sitzen in Gruppen auf dem Boden oder stehen angelehnt an dem Absperrzaun. 

 

Es ist 18:00 Uhr, die Kundgebung sollte jetzt beginnen, doch das verzögert sich ein wenig. Irena Rudolph-Kokot verteilt noch die weißen Ordner-Armbinden an die freiwilligen Frauen und Männer. Sie erklärt, dass die Ordner noch einzeln von der Polizei überprüft würden, sodass die Kundgebung ein bisschen später beginnen würde. Die Zeit wird genutzt, um die Technik einzustellen. "Test! Test!" schallt es über den Platz, die Ordnungsbehörde überprüft  die Lautstärke des Mikrofons - maximal 90 Dezibel dürfen erreicht werden. Immer mehr Menschen trudeln auf dem Platz vor dem Naturkundemuseum ein. Mittlerweile sind schon 200 Leute da, die sich ausgelassen unterhalten und so die Wartezeit verkürzen.

 

Der Platz vor dem Naturkundemuseum füllt sich mit Gegendemonstranten
 

18:20 Uhr "So, liebe Anti-Rassitinnen und Anti-Rassisten, das übliche Prozedere bevor wir unsere Versammlung starten können - die Auflagen", Irena Rudolph-Kokot eröffnet die Kundgebung des Aktionsbündnisses 'Leipzig nimmt Platz'. Laut ihr, richtet sich der Protest sowohl gegen Legida als auch gegen jeden Versuch, die Asylgesetzgebung zu verschärfen. Ziel sei es, keine rassistischen Aufmärsche zuzulassen und den Rassist_innen aktiv den Platz zu nehmen. Das alles soll friedlich und gewaltfrei passieren. Die Verlesung der Auflagen schließt sie mit:  

Veranstalterin Irena Rudolph-Kokot begrüßt die Gegendemonstranten
Veranstalterin Irena Rudolph-Kokot begrüßt die Gegendemonstranten

 

Irena Rudolph-Kokot eröffnet die Kundgebung
 

Mittlerweile ist es 18:30 Uhr und es wird voll auf dem Platz vor dem Naturkundemuseum. 500 Menschen haben sich versammelt. Durch die Lautsprecher sind die einzelnen Redebeiträge sowie die Musik in den Zwischenpausen gut zu hören, das sorgt für gute Stimmung - trotz heißer Temperaturen.

Um 18:45 Uhr gibt es weiterhin Sprechbeiträge, doch der Platz leert sich auf einmal. Die Menschen strömen in Richtung Goerdelerring - dort stehen sie der Legida-Kundgebung direkt gegenüber. Denn die ersten Legida-Anhänger treffen am Richard-Wagner-Platz ein, diese werden lautstark von den Gegendemonstranten begrüßt:

Es wird lautstark gegen Legida demonstriert
Es wird lautstark gegen Legida demonstriert

 

Der Platz vor dem Naturkundemuseum leert sich
 

 

 

Immer mehr Gegendemonstranten versammeln sich am Goerdelerring
 

 

 

Die Gegendemonstranten üben lautstarken Protest am Goerdelerring
 

Schon ist es 19:30 Uhr und die Legida-Kundgebung beginnt. Die Gegendemonstranten üben weiterhin aus unmittelbarer Nähe zum Richard-Wagner-Platz lautstarken Protest. Trillerpfeifen, Tröten und laute Sprechchöre tönen aus der Masse heraus. Es gibt auch viel zu gucken. Es werden Banner, Plakate und Fahnen in die Höhe gehalten: "Flüchtlingsursachen bekämpfen!", "Refugees Welcome" oder "Leipzig zeigt Courage".

Kurze Zeit später sind die Lautsprecher des Aktionsbündnisses 'Leipzig nimmt Platz' in Richtung Goerdelerring gedreht, trotzdem ist die Durchsage von Irena Rudolph-Kokot nur sehr leise zu hören. Sie verkündet die aktuellen Zahlen: Bei Legida stünden nur 300 Personen. An der Hainspitze und bei den anderen Gegenveranstaltungen in der Stadt zusammen 2000 Menschen und bei der Kundgebung am Naturkundemuseum, von der sehr viele Richtung Goerdelerring gezogen sind, insgesamt 800 Gegendemonstranten. Auch der aktuelle Stand über die Blockaden wird über die Lautsprecher verkündet: In der Leibnizstraße gibt es eine Straßenblockade. Weitere Informationen sollen folgen.

Es ist 20:10 Uhr, die Demonstration von Legida beginnt. Sie zieht über den Goerdelerring los. Die Route soll anscheinend geändert worden sein. Straßenblockaden und eine umgestürzte Straßenlaterne in der Käthe-Kollwitz-Straße sollen die geplante Route einschränken. Das Loslaufen von Legida wird weiterhin von lautstarkem Protest der Gegendemonstranten begleitet, aber alles wirkt friedlich:

Sprechchor "Refugees Welcome"
Sprechchor "Refugees Welcome"

Um 21:30 Uhr ist auf dem Platz vor dem Naturkundemuseum kein Mensch mehr, nur Irena Rudolph-Kokot und ihre Helfer sind noch da. Sie packen all die Technik in ihr Auto und die Polizei ist dabei, die Zäune abzubauen und auf einen Lastwagen zu heben. Für sie geht ein wichtiger Tag zu Ende und sie hat noch Zeit, eine Bilanz für den gesamten Abend zu ziehen:

Irena Rudolph-Kokot zieht ein Fazit des Abends
Irena Rudolph-Kokot zieht ein Fazit des Abends
 

Kommentare

Sehr gut gestalteter und aufgebauter Beitrag, inhaltlich gut zu verstehen und in der Botschaft eindeutig! Vielen Dank dafür!!
Mephisto weiter so!!

Kommentieren