BAföG

Endlich mehr Ausbildungsförderung?

Sieben Prozent mehr BAföG – klingt gut. Was aber genau verbessert sich und was ist noch zu kritisieren?
BAföG-Amt in der Goethestraße in Leipzig

Vier Jahre ist es her, dass der BAföG-Satz zuletzt angehoben wurde. Schon lange hätten die Fördersätze nicht mehr der Lebenswirklichkeit entsprochen, meinen Kritiker. Heute Morgen war es dann endlich so weit: die Bundesregierung verabschiedete die BAföG-Reform. Um sieben Prozent steigen die Förderbeträge für Schüler und Studierende. Greifen wird die Gesetzesnovelle allerdings erst in zwei Jahren.

Was verbessert sich?

In der Kritik steht nicht nur die Dauer des Reformprozesses, sondern auch die scheinbar tiefgreifenden Reformen selbst. Katharina Mahrt, Mitglied im Vorstand freier zusammenschluss von studentInnen (fzs) hält die Anhebung der Ausbildungsförderung für zu gering:

"Das Bundeskabinett hat heute de facto beschlossen, die Leistung des BAföG zu kürzen. Sieben Prozent höhere Förder- und Freibeträge von 2010 bis 2016 gleichen nicht einmal die Inflation aus. Diese ist laut Statistischen Bundesamt von Oktober 2010 bis heute schon um 6,8 Prozent gestiegen."

Rückläufige Zahlen 

Die jahrelang fehlende Anpassung der BAföG-Sätze ist auch ein Grund dafür, warum die Zahl der geförderten Studierenden gesunken ist. So haben 2013 1000 Studierende weniger BAföG beantragt als im Vorjahr. Auch in Leipzig sind die Zahlen rückläufig. Diese Entwicklung bedeutet jedoch nicht, dass weniger Studierende vom BAföG abhängig sind. Der Rückgang zeigt vor allem, dass die Bundesregierung über mehrere Jahre eine Anpassung der BAföG-Sätze versäumt hat. 

Besser als Nichts

Etwas Gutes gibt es jedoch: Positiv wirkt sich die neue Gesetzesnovelle für ausländische Studierende aus, wie der Leiter des Amts für Ausbildungsförderung in Leipzig, Hartmut Koch, bestätigt. Immerhin ein kleiner Wermutstropfen. Generell ist die Gesetzesänderung ernüchternd. Viel verändern wird sich nicht. Aber sieben Prozent Steigerung sind immer noch besser als gar keine Reform. Auch wenn diese noch zwei Jahre auf sich warten lässt. 

mephisto 97.6-Redakteurin Felicitas Montag über die BAföG-Reform ab 2016
 
 

Kommentieren

Felicitas Montag
20.08.2014 - 21:38