Literaturrezension

Eine Reise auf dem Weg zum Glück

Der vielfach ausgezeichneten Autorin Judith Kuckart gelingt es in ihrem aktuellen Roman "Dass man durch Belgien muss, auf dem Weg zum Glück" ein Beziehungsgeflecht zu spinnen, in dem die Personen nicht einmal wissen, dass sie verbunden sind.
Der aktuelle Roman von Judith Kuckart
Judith Kuckarts Roman ist eine lyrische Reisebegleitung von Menschen die im Umbruch sind

Der 18-jährige Leonhard hat gerade mit dem Studium begonnen. Täglich fährt er 30 km nach Stuttgart zur Uni. Er lebt noch immer im Haus seiner Eltern. "Nicht aus Geldmangel, sondern aus Anhänglichkeit oder vielleicht auch aus Angst, was manchmal das Gleiche ist."

Über Silvester sind seine Eltern verreist und er ist allein zu Haus. Sein wohlgeordnetes Leben verändert sich plötzlich, als am Neujahrsmorgen eine fremde Frau in der Wohnung liegt.

Er hätte über sie steigen müssen, wenn er in die Küche zu seinen Cornflakes wollte. Auf der untersten Treppenstufe blieb er stehen und zog den Bund seiner Schlafanzughose hoch. Angst machte sich breit. In Horrorfilmen griffen bei so einer Gelegenheit Halbtote nach den Beinen der Lebenden, die es wagten, über sie hinwegzusteigen.

Zitatstelle aus dem Roman

Dass die fremde Frau Katharina heißt, wird Leonhard nicht erfahren. Aber sie hinterlässt Spuren in seinem Leben und nur einen Monat später, sucht Leonhard sich eine eigene Wohnung. Katharina ist die Figur mit der alle Protagonisten in den elf Episoden irgendwie verwoben sind. In bildhafter Sprache vermittelt Judith Kuckart dem Leser den Eindruck, immer genau im Geschehen zu sein. Obwohl er nur stiller Beobachter ist.

Redakteurin Claudia Peißig über den neuen Roman von Judith Kuckartz
Rezi

Eine gelungene Reise durchs Leben

Auch Katharina, die fremde Frau auf dem Dielenboden, ist eine Reisende. Ihr Weg führt sie, mit den anderen Figuren verschlungen, über Stuttgart, Dresden und Berlin. Und so kann der Leser die vielen Puzzelteile die Judith Kuckart geschickt verstreut am Ende zu einem großen Ganzen zusammenfügen. Wie es dabei für die einzelnen Protagonisten endet, bleibt meist offen.

Dieses Buch ist ein ruhiger Roman. Man muss ihn aufmerksam lesen, um die subtilen Hinweise zwischen den Figuren nicht zu übersehen. Und die Schönheit liegt vorallem im Detail der epischen Sprache Kuckarts. Hier fliegen imaginäre "dunkle Vögel über den Köpfen" und "das Glück ist ein gläserner Gast". Auf der Suche nach dem Glück führt der Weg die Reisenden durch ganz Deutschland, bis nach Belgien - denn dort muss man ja hindurch, auf dem Weg zum Glück.

 

Kommentieren

Claudia Peißig
02.02.2016 - 12:58
  Kultur

Judith Kuckartz begann als Tänzerin und Choreografin, bevor sie sich dem Schreiben widmete. Neben Romanen entstanden auch Theaterstücke und Hörspiele aus ihrer Feder.

Der aktuelle Roman "Dass man durch Belgien muss auf dem Weg zum Glück", von Judith Kuckart, erschien im DuMont Verlag. Der Roman hat 219 Seiten und kostet 19,99 €.