Rotes Sofa: Ulla Scheler

Eine Frage der Perspektive

Zwei Menschen treffen sich und zwei sehr verschiedene Welten treffen aufeinander. Aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt Ulla Scheler die Geschichte einer jungen Liebe und stellt die Frage, wie viele Geheimnisse eine Beziehung aushalten kann.
Johannes Bundemann und Ulla Scheler
Redakteur Johannes Bundemann im Gespräch mit Ulla Scheler.

Eines Nachmittags im April begegnen sich Alisa und Felix. Sie ist eine schüchterne Außenseiterin, die niemanden an sich heranlässt, er ein aufgeschlossener Optimist, der im Park sitzt und mit Kreide Portaits von Passanten malt. Trotz ihrer Verschiedenheit kommen sie sich schnell näher. Beide scheinen im jeweils anderen genau das zu finden, was ihnen nie jemand geben konnte. Felix findet sich in seiner Kunst unterstützt und findet die Motivation, sich aus dem Schatten seines Bruders zu befreien und Alisa löst sich mehr und mehr aus ihrer Isolation. Doch sie hat ein Geheimnis, das langsam seine Klauen nach dem jungen Paar ausstreckt und sich langsam aber sicher den Weg zurück in ihr Leben bahnt. Schon bald werfen Geheimnisse auf beiden Seiten ihre Schatten.

Kreidekunst als Motiv

Realistisch und detailreich beschreibt Ulla Scheler die Anfänge und Widrigkeiten einer Liebesbeziehung. Der Beginn der Geschichte fühlt sich dadurch sehr echt an und zeigt durch die Erzählung aus beiden Perspektiven sehr genau, wie jede Phase der Beziehung zustande kommt und auch auf welchem Wege sich ihre ersten Risse bilden. Felix' Kreidekunst zieht sich dabei als erfrischendes und konsequent erzähltes Motiv durch die gesamte Handlung.

Auf dem roten Sofa spricht Ulla Scheler über ihr Verhältnis zu ihren Romanfiguren, über Liebesgeschichten und die Titelfindung. Das Interview mit Ulla Scheler auf der Buchmesse finden Sie hier zum Nachhören:

Redakteur Johannes Bundemann im Gespräch mit Ulla Scheler.
1603 Interview Ulla Scheler
 

Kommentieren

"Und wenn die Welt verbrennt" von Ulla Scheler:

"Und wenn die Welt verbrennt" ist ihr zweites Werk. Ihr Debütroman "Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen" war 2017 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.

Zur Autorin:

Scheler wurde 1994 in Coburg geboren. Sie arbeitete bereits unter anderem im Krankenhaus und beim Fernsehen. Derzeit studiert sie Informatik in Karlsruhe.