Europäisches Parlament

"Eine anonyme Macht"

Der Vorsitzende des Europäischen Parlaments Martin Schulz war zu Gast am Institut für Politikwissenschaft und sprach zum Thema "Herausforderungen für Europa im 21. Jahrhundert".
Martin Schulz trägt sich lächelnd ins Goldene Buch der Uni Leipzig ein. Links von ihm steht Prorektor Thomas Lenk.
Martin Schulz trägt sich an der Seite von Prorektor Thomas Lenk ins Goldene Buch der Universität Leipzig ein.

Martin Schulz, der aus der Nähe von Aachen stammt, hielt in der Albertina einen Vortag mit dem Titel "Herausforderungen für Europa im 21. Jahrhundert", an welchen sich auch eine Diskussion mit dem Publikum anschloss. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Vorlesung "Politik in Europa" am Institut für Politikwissenschaft statt. Zuvor wurde Schulz von Prorektor Thomas Lenk empfangen, in dessen Beisein sich der Politiker ins Goldene Buch der Universität einschrieb.

Umzug von Straßburg nach Brüssel?

Martin Schulz ist ein bekanntes Gesicht in Straßburg. Seit 1994 sitzt er für die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE) im Europäischen Parlament. Dort hat er auch seit zwei Jahren den Posten des Vorsitzenden inne. Doch nun könnte für ihn bald ein Umzug nach Brüssel anstehen. Martin Schulz kandidiert in diesem Jahr als Präsident für die Europäische Kommission. Denn laut Schulz befindet sich die EU momentan in keinem guten Zustand. Sie sei zu weit weg von den Leuten. "Viele Menschen empfinden die EU als eine anonyme Macht, die in ihr Leben reinwirkt ohne selbst Einfluss zu haben."

Anna Vogel im Interview mit Martin Schulz, Vorsitzender des Europäischen Parlaments.
 
 

Kommentieren

Peggy Strauchmann
22.04.2014 - 19:45