Jugendparlament Leipzig

Ein Sprachrohr für die Jugend

Das erste Jugendparlament für Leipzig ist gewählt worden. Damit sollen die Interessen der jungen Menschen in Leipzig mit in die Stadtratspolitik einfließen. Die Sieger sind glücklich, die Wahlbeteiligung ließ allerdings zu wünschen übrig...
Neues Rathaus
Auch Jugendliche können sich nun aktiv im Neuen Rathaus für ihr Anliegen und ihre Ideen aussprechen.

Eine Woche lang hatten alle jungen Erwachsenen zwischen 14 und 21 Jahren die Möglichkeit, ihre Stimme für ein Jugendparlament in Leipzig zu geben. Per Wahlbenachrichtigung erhielten sie ein Passwort, um an der Online-Wahl teilnehmen zu können. Von den rund 32.000 Stimmberechtigten gaben 1.353 ihre Stimme ab – das sind gerade mal 4,2 Prozent. Für viele Wahlberechtigte ist die Idee eine Jugendparlaments neu. Trotzdem steht das Jugendparlament für neue Ideen und die Anliegen der jungen Leute ein. Nach langer Planung vom Verein Stadtjugendring Leipzig in Zusammenarbeit mit jugendlichen Leipzigern entschied sich die Stadt erstmals, ein Jugendparlament wählen zu lassen. Einen Tag nach Wahlende wurden schließlich die 20 Mitglieder bekanntgegeben.  

Die 17-jährige Abiturientin Sinah Al-Mousawi bekam mit über 500 Stimmen die meisten. Sinah erklärt, dass die einzelnen Ämter jedoch erst noch innerhalb des Jungendparlaments vergeben werden. Die geringe Wahlbeteiligung schlussfolgert sie aufgrund der Unwissenheit der Wahlberechtigten über das Entstehen eines Jugendparlaments, viele könnten die Idee erstmal gar nicht einordnen. Sinahs Hobby ist die Politik, nun kann sie sich aktiv beteiligen und die Möglichkeiten der Mitbestimmung austesten.  

 

 

Moderatorin Paula Drope im Interview mit Sinah Al-Mousawi
 
 

Kommentare

Ein weiteres Problem bei der Wahl, war die Unwissenheit über die Kanditate. Hatten doch viele den Fragebogen nicht ausgefüllt, sodass man nur Name und Alter wusste, aber keinerlei Vorstellung davon hatte, was der Kanditat eigentlich vertreten möchte. Zudem war auch das politische Programm der meisten nicht grade ausgefeilt...

Kommentieren