Theaterrezension

Ein Plädoyer für die Phantasie

Das Sommertheater der Studenten des 2. Jahrgangs der Hochschule für Musik und Theater ist in diesem Jahr "der blaue Vogel" von Maurice Maeterlinck. Ein Stück über Glück, Leben, Tod und die Phantasie.
Impression vom Sommertheater der HMT

„Was nützt es, so glücklich wie möglich zu sein, wenn man nicht weiß, dass man glücklich ist? Für gewöhnlich ist es nicht das Glück, was uns fehlt, sondern unser Wissen um das Glück.“

So heißt es in der Stückbeschreibung von "der blaue Vogel", dem Sommertheaterstück der Hochschule für Musik und Theater. Zu sehen sind die Studenten des zweiten Jahrgangs des Studienganges Schauspiel. In dem Stück von Maurice Maeterlinck geht es neben dem Glück um viele große Themen der Menschheit. Erzählt wird die Geschichte eines Geschwisterpaares, das eines morgens erwacht und von einer Fee beauftragt wird, den blauen Vogel zu suchen. Zusammen mit Tieren und Gegenständen aus dem elterlichen Haus, wie der Katze, dem Hund, dem Brot und dem Zucker, begeben sie sich auf eine ereignisreiche Reise.

Sie spielen glücklich sein.

Vater Tyl

Sie begegnen den großen Idealen der Menschheit und lernen die kleinen wie Bescheidenheit, Zufriedenheit kennen. Vor allem lernen sie aber, dass man sich dem Glück öffnen muss, um es zu sehen.

mephisto 97.6 Redakteur Felix Krause hat sich das Stück angesehen:

Studiogespräch mit Felix Krause über "der blaue Vogel"
Studiogespräch über "der blaue Vogel"
 

Kommentieren

Felix Krause
10.07.2017 - 10:04
  Kultur