Frisch Gepresst: Dinner Party

Ein gemeinsames Abendessen

Die Einladungen sind raus - und es ist Zeit für eine "Dinner Party". Die Gastgeber sind keine Anderen als Kamasi Washington, Robert Glasper, Terrace Martin und 9th Wonder. Und wie bei jeder Dinner Party darf eine große Portion Jazz nicht fehlen.
Dinner Party
Robert Glasper, Terrace Martin, 9th Wonder, Kamasi Washington

Eine Jazz-Hip-Hop Supergroup – eine Beschreibung die mehr als treffend klingt für die Musiker, die sich hier zusammengetan haben. Und sie laden uns alle zu ihrer "Dinner Party" ein.

Zum einen ist da Kamasi Washington - Saxofonist und Komponist, welcher zuletzt die Filmmusik zu Michelle Obamas Dokumentarfilm Becoming produzierte. Der Produzent 9th Wonder - Hip-Hop Professor an Universitäten und Rapper- ist dabei. Auch Robert Glasper – Jazz-Pianist und Komponist – ist Teil der Gruppe. Zusammengebracht hat sie alle am Ende Terrace Martin – Saxofonist, Multi-Instrumentalist und Produzent von unter Anderem Kendrick Lamar.

Die vier Musiker kennen sich schon seit Mitte der Neunziger Jahre. Es war also nur eine Frage der Zeit bis sie sich zusammen in einem Studio wiedergefunden haben, um all die gemeinsamen Erfahrungen musikalisch zu verarbeiten. Dafür holten sie sich auch noch Sänger Phoelix für die Vocals zur Hilfe.

Trotz all der gemeinsamen Geschichte ist "Dinner Party" nur ein kurzer Ausflug geworden. Mit 23 Minuten Spielzeit und nicht mehr als 7 Songs liegt der Fokus weit mehr auf der Freude an der Musik als auf allem Anderen. Und genau deshalb eignet sich "Dinner Party" zum leichten, fluffigen nebenbei Hören – zumindest bis man sich durch Feel Good Vibes und Jazz Instrumentierung mit unverkennbaren RnB, Soul und Hip-Hop Anteilen zu den Inhalte der Songs vorgearbeitet hat. Denn zwischen Instrumentals und sich immer wiederholenden Satzfragmenten, stechen 2 Songs lyrisch heraus: "Sleepless Nights" und "Freeze Tag".

They told me put my hands up behind my head
I think they got the wrong one
I'm sick and tired of runnin' (Runnin')
(..)
Then they told me if I move, they gon' shoot me dead
But I think I'm 'bout to cut a rug (Cut a rug)
I been waitin' on the summer (Summer)

- Song: Freeze Tag

Die vorab veröffentlichte Single "Freeze Tag", zu Deutsch Fanger spielen, klingt erst einmal unschuldig. Phoelix sanfte Vocals spielen darin aber auf ein weniger unschuldiges und sehr aktuelles Thema an. Es geht um Polizeigewalt und systematischen Rassismus. Auch in "Sleepless Nights" wird klar – Veränderung ist mehr als überfällig. Dinner Party schafft damit genau das was sie sich zum Ziel gesetzt haben: in einer zuckersüßen Verpackung die harte Wahrheit zeigen.

Und die Verpackung ist wirklich zuckersüß. Die zurückhaltende Saxophonbegleitung von Kamasi Washington und Terrace Martin, die prägnante, aber sanfte Klavierbegleitung von Robert Glasper und die groovigen, warmen Beats lassen das Album nur so vorbeifliegen.

Fazit

Dinner Party ist eine Ego-freie Kollaboration, die wirkt wie eine waschechte Gemeinschaftsarbeit. Man spürt die pure Freude an der gemeinsamen Musik. Das Album ist nicht bahnbrechend, aber perfekt für die nächste Dinner Party, bei der auch die wichtigen Themen besprochen werden.

 

Kommentieren

Henriette Seifert
14.07.2020 - 19:50
  Kultur

Dinner Party: Dinner Party

Tracklist:

1. Sleepless Nights (feat. Phoelix)*
2. Love You Bad (feat. Phoelix)
3. From My Heart and My Soul (feat. Phoelix)
4. First Responders
5. The Mighty Tree
6. Freeze Tag (feat. Phoelix)*
7. LUV U*

*Anspieltipps

Erscheinungsdatum: 10.07.2020
Sounds of Crenshaw/ Empire