Lyrik-Lesung

Ein Dialog über die Liebe

Der Schauspieler Lars Eidinger liest Liebesgedichte von Thomas Brasch und lässt sich von einem Schlagzeug begleiten. Funktioniert das?
Lars Eidinger und George Kranz
Viel Applaus für George Kranz und Lars Eidinger im Haus des Buches.

Lyrik sollte laut gelesen werden…

…da sind sich die meisten Gedichtliebhaber einig. Auch dass Musik ganz gut dazu passt, ist eine gängige Meinung. Wenn also ein bekannter Schauspieler moderne Gedichte liest und von einem ungewöhnlichen Instrument begleitet wird, kann es auf jeden Fall interessant werden. Das dachten sich anscheinend viele, denn die Veranstaltung im Haus des Buches war restlos ausverkauft.

Die Liebe und noch so viel mehr

Pünktlich betreten Lars Eidinger und George Kranz die Bühne und fangen direkt mit der Lesung an. Eidinger trägt Liebesgedichte von Thomas Brasch vor. Die Gedichte sind ganz unterschiedlich: Einige bestehen nur aus ein paar Wörtern, andere sind länger. Einige reimen sich, andere erinnern an Prosa. Eidinger wirkt nachdenklich und introvertierter als man ihn von der Theaterbühne und Kinoleinwand gewohnt ist. Er liest die Gedichte ohne große Gesten und trotzdem – oder vielleicht gerade deswegen – hängt ihm das Publikum an den Lippen.

Ich liebe dich kann man
Auf dreierlei Weise betonen.
Wie spricht man den Satz ohne Betonung?

Thomas Brasch in Was ich mir wünsche

Zwischen den Gedichten improvisiert George Kranz mit Schlagzeug und Stimme. Er sagt zum Beispiel "Ich liebe dich" und spielt währenddessen immer lauter, bis man seine Worte kaum mehr versteht. Diese Pausen braucht man auch, um die Gedichte nachwirken zu lassen. Das Konzept funktioniert also, die immerhin 90-minütige Lesung ist kurzweilig und unterhaltsam.

Erfolgreiches Projekt

Kranz und Eidinger interpretieren Braschs Gedichte nicht zum ersten Mal. Die Veranstaltung fand in der Vergangenheit schon einige Male in Berlin statt. Die Idee für das Projekt hatte Eidinger, als er auf Braschs Liebesgedichte stieß. Er schlug Kranz das Projekt vor und der sagte zu. Was Eidinger nicht wusste: Kranz kannte Brasch, der 2001 starb, und hatte auch schon für ihn Musik gemacht.

 

Nach der Lesung hat Lars Eidinger mephisto 97.6 Redakteurin Lara Lorenz erzählt, wie er überhaupt zu Thomas Brasch kam, warum er ausgerechnet ein Schlagzeug als Begleitinstrument wollte und wieso er bei einer Lyriklesung viel privater ist als auf der Theaterbühne:

mephisto 97.6 Redakteurin Lara Lorenz im Interview mit Lars Eidinger
 
 

Kommentieren

Lea Kim Binger, Lara Lorenz
20.01.2017 - 14:59
  Kultur

Thomas Brasch (1945 – 2001)

  • Dramatiker, Filmschaffender, Regisseur und Lyriker
  • Liebesgedichte: Was ich mir wünsche: Gedichte aus Liebe
  • Filme
    Engel aus Eisen, Der Passagier – Welcome to Germany, Domino

Lars Eidinger

  • Theater- und Filmschauspieler, Regisseur
  • Ensemblemitglied der Berliner Schaubühne
  • aktuell im Kino:
    Personal Shopper und
    Die Blumen von gestern

George Kranz

  • Musiker und Schauspieler
  • war Mitglied der Berliner Band "Zeitgeist"
  • Produzent, Songschreiber und Schlagzeuger
    beim Berliner Kinder- und Jugendtheater GRIPS