Umwelt

Earth Day – Umweltschutz in Leipzig

In den 1970er Jahren wurde in den USA der "Earth-Day" erfunden. Seit über zwanzig Jahren soll an diesem Tag weltweit auf die Umwelt aufmerksam gemacht werden. Aber wie steht es denn um den Umweltschutz in Leipzig?
Eine lächelnde Frau steht vor einer Wand.
Angelika Freifrau von Fritsch, Leiterin des Amtes für Umweltschutz, zu Gast bei mephisto 97.6

Vor wenigen Tagen hat das Umweltbundesamt vor einer hohen Feinstaub-Belastung gewarnt – auch in Leipzig wurden die Grenzwerte überschritten. Stellt sich die Frage, wie sich Leipzig um den Umweltschutz bemüht.

Angelika Freifrau von Fritsch, Leiterin des Amtes für Umweltschutz, sagt, dass auch im Jahr 2014 in Leipzig die Grenzwerte für den Feinstaubanteil überschritten werden. Grund dafür seien aber die trockenen, ersten Monate des Jahres sowie die Ostwinde, die den Feinstaub aus der Umgebung in die Stadt tragen. Leipzig selbst hat sich in den vergangenen Jahren viele Gedanken gemacht, wie die Stadt ihren Beitrag zum Umweltschutz leisten kann. Die Umweltzone, die im März 2011 eingerichtet wurde, hat bereits einige Verbesserungen mit sich gebracht, wie Tests im letzten Jahr nachwiesen. Weitere Maßnahmen wie das Energie- und Klimaschutzprogramm sollen die Feinstaubwerte weiter senken.

Doch nicht nur die Stadt Leipzig, sondern auch die Bürger können etwas für den Umweltschutz tun, in dem sie beispielsweise ihr Konsumverhalten überdenken. Die Wahl der Geräte, die sie benutzen, oder der Produkte, die sie kaufen, beeinflusst ihren Energieverbrauch. Durch umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit soll den Leipzigern bei den Entscheidungen zum Thema Umweltschutz Unterstützung geboten werden.

Moderator Philipp Weiskirch im Gespräch mit Freifrau von Fritsch über den Earth Day.
 
 

Kommentieren

Paula Kautz, Melanie Hahn
22.04.2014 - 19:28