Luftverschmutzung

Dieselverbot in Leipzig vom Tisch

Eine hohe Feinstaubbelastung, gefälschte Abgaswerte und unzufriedene Kunden. Dieselfahrzeuge genießen seit einiger Zeit einen eher zweifelhaften Ruf. Ein zunächst geplantes Fahrverbot in Leipzig wird nun doch nicht umgesetzt.
Auto- Auspuff
Autoabgase enthalten Stickoxide und verschmutzen so die Atemluft

Rote, gelbe und grüne Umweltplaketten gibt es schon. Zumindest in Leipzig gab es die Überlegung, dem Farbenspiel auch Blau hinzuzufügen. Eine blaue Plakette wäre einem faktischen Verbot von älteren Dieselfahrzeugen in der Innenstadt gleichgekommen. So weit wird es nun aber nicht kommen, hat die Stadtverwaltung versichert.

Unzumutbare Folgen

Denn aus ihrer Sicht wäre diese Maßnahme für die betroffenen Fahrzeughalter nicht zumutbar gewesen. Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal will nicht die Fahrer für die Versäumnisse der Autoindustrie in die Schuld nehmen. Er wolle vielmehr bei den Fahrzeugherstellern ansetzen und diese zur Einhaltung geltender Standards verpflichten.

Umstieg auf das Fahrrad

Die Stadt will nun andere Maßnahmen ergreifen, um das Problem der Stickstoffdioxidbelastung in den Griff zu bekommen. So sollen künftig begrünte Fassaden eingerichtet werden. Weiterhin wurde im Rahmen des Luftreinhalteplans festgelegt, dass pro Jahr 1.000 Bäume gepflanzt werden sollen. Auch ein Umstieg der Bürger vom Auto auf das Rad soll dazu beitragen, die Luftqualität in der Stadt langfristig zu verbessern. Dazu muss aber auch die Infrastruktur passender gestaltet und der Ausbau von Radwegen vorangetrieben werden.

Intelligente Verkehrslenkung

Eine weitere mögliche Maßnahme sei nach Angaben der  Stadt, vor allem an den stark belasteten Gebieten in Leipzig auf eine intelligente Verkehrslenkung zu setzen. Das würde verschiedene Maßnahmen nach sich ziehen:

  • weniger Fahrspuren,
  • angepasste Ampelschaltung
  • Senkung der innerorts geltenden Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h
  • Umleiten von betroffenen Straßenläufen
  • Einrichten neuer Abbiegemöglichkeiten vor den betroffenen Gebieten

Mehr zum Thema erfahren Sie hier:

1506 SG Diesel
 

Kommentare

mann solle es nicht verbieten das bringt nichts mann kann auch sich ein e fahrrad kaufen und für kleine wege, da mit fahren, ich selber fahre mit meinen fahrrad bis in der innen stadt da sind 7,5 km, brauche mir kein parkplatz suchen, ich selber habe ein wohnmobil was ich nur in urlaub brauche ,und habe einen pkw den ich auch nur so wenig wie möglich benutze
mann kann auch wie in frankreich viel kreisverkehr bauen um ein fliesenden verkehr zu bekommen
und nicht eine ampel hinter eine ampel machen das ist genau das verkehrte , und mann sollte auch die kleinen mofas auf die fahrrad weg fahren lassen und die fahrrda wege besser ausbauen auf einer seite fahren lassen das geht soger ganz gut schauen sie nach belgien dort wierd es auch gemacht in den innen städte

Kommentieren