Asyl-Debatte

"Diese Äußerungen sind indiskutabel"

Bisher haben alle demokratischen Parteien in Leipzig an einem Strang gezogen, was die Asyl-Debatte angeht. Nur die CDU lässt noch mit einer klaren Abgrenzung nach rechts auf sich warten. Diese Einstellung zieht nun Kreise.
Viele Bürger und auch die meisten Parteien positionieren sich klar aufseiten der Asylbewerber.

„Ich halte es für höchst problematisch, wenn man in ein Gebiet, das sich in den letzten Jahren als attraktiver Wohnstandort mit einem starken Zuzug von Familien und Kindern entwickelt hat, ein Erstaufnahmelager errichtet."

Die Aussage von der Bundestagsabgeordneten für die CDU, Bettina Kudla, sorgt für Aufruhr bei den Leipziger Parteien. Sowohl die Linke als auch Bündnis 90 / Die Grünen äußerte sich kritisch. Grünenvorstandsmitglied Carolin Waegner nannte die Äußerungen "indiskutabel". Kudla zeige damit offen ihre fremdenfeindliche Einstellung gegenüber dem Moscheebau und vor allem gegenüber der Asyl-Debatte in Leipzig. Sie engagiere sich nicht weiter, sondern schüre rassistische Grundeinstellungen in der Bevölkerung. Einer der wichtigsten Kritikpunkte ist allerdings die Instrumentalisierung für den Wahlkampf – Kudla trage auf dem Rücken der Asylbewerber den Wahlkampf für die Kommunalwahl aus.

 

mephisto 97.6 - Redakteurin Verena Ritter über die Rassismusvorwürfe gegen Bettina Kudla im Gespräch mit Moderatorin Constanze Müller.

  

Die Reaktionen der anderen Parteien hat Rebecca Nordin Mencke zusammengefasst.

 

Bettina Kudlas Aussage zur Asylunterkunft kommentiert Ina Beyer

 

 

Kommentieren

Verena Ritter
17.02.2014 - 13:31