Gespräche auf dem Roten Sofa

Die Sprache der Vögel

Norbert Scheuer, einer der fünf Nominierten für den Leipziger Buchpreis in der Kategorie Belletristik, nimmt uns in seinem neuen Roman mit in die faszinierende Welt der Vögel. "Die Sprache der Vögel" - ein Roman über die Poesie der Vogelwelt.
Norbert Scheuer
Norbert Scheuer auf der Buchmesse

Norbert Scheuers Roman "Die Sprache der Vögel" handelt vom jungen Paul Arimond, der 2003 in Afghanistan, als Sanitäter eingesetzt ist. In Tagebucheinträgen schildert Paul seinen Alltag im Lager und seine Vogelbeobachtungen. Neben diesen Tagebucheinträgen enthält der Roman die Reiseberichte des Ornithologen Ambrosius Arminod, ein Vorfahre von Paul, der im Gebiet des heutigen Afghanistan schon Vögel beobachtet hat. Neben Rückblenden in Pauls Kindheit, ist auch Pauls Heimatort Kall in der Eifel ein Handlungsort. Über diese verschiedenen Ebenen nähert man sich Paul mehr und mehr und begleitet ihn dabei, wie er immer depressiver und verzweifelter wird. Die Schuld an einem Autounfall, bei dem sein bester Freund Jan schwer verletzt wurde, seine schwierige familiäre Situation und die unglückliche Beziehung zu seiner Freundin Theresa scheinen Paul zu erdrücken. Mit der Zeit geht Paul mehr Risikien ein, um Vögel zu beoabachten. Immer auf der Suche nach der universellen Sprache der Vögel.

Norbert Scheuer, einer der fünf Nominierten des Leipziger Buchpreises in der Kategorie Belletristik ist selbst leidenschaftlicher Vogelbeobachter und hat mit seinem Roman eine Geschichte vorgelegt, die zeigt, wie jeder von uns in belastenden und uns unerträglichen Situationen in Fluchtwelten abtauchen kann, und sei es in die Welt der Poesie der Vögel.

Zu Gast auf der mephisto 97.6 Bühne war der Autor Norbert Scheuer.

Norbert Scheuer im Interview mit mephisto 97.6-Redakteur Thilo Körting
Norbert Scheuer im Interview mit mephisto 97.6-Redakteur Thilo Körting

 

 

 

Kommentieren

Marieluise Lorenz
14.03.2015 - 16:21
  Kultur