Moscheebau in Gohlis

Die Schäfchen eines Bürgervereins

In die Diskussion um eine geplante Moschee hat sich heute der Bürgerverein Gohlis e.V. eingeschaltet: Er wolle zwar die Interessen der Bürger vertreten und vermitteln, menschenverachtende und diskriminierende Äußerungen würden aber nicht unterstützt.
Das Baugelände der Ahmadiyya-Gemeinde grenzt zwar an ein Wohngebiet, die geplante Moschee wird die Größe eines Wohnhauses aber n

Der Bürgerverein Gohlis e.V. zieht Konsequenzen aus den menschenverachtenden und ausgrenzenden Äußerungen der Gegner des Moscheebaus in Gohlis. Der Bürgerverein sei zwar für alle Bürger da, aber bei diskriminierenden Äußerungen gebe es da Grenzen, so Gerd Klenk, Vorsitzender des Bürgervereins. Es scheint, als müsse der Verein seine Schäfchen voneinander trennen. "Es gibt Menschen, die verschiedene Gründe haben den Bau abzulehnen, das wird auch so bleiben." Klenk meint, diese Menschen müssten zumindest die demokratische Grundordnung akzeptieren und es dulden, wenn eine Mehrheit eine andere Meinung habe.

Gerd Klenk sieht als Grund für die Abneigung, dass die Menschen in den neuen Bundesländern zu wenig Beziehungen und Kontakte mit Migranten hätten. Außerdem sei der Anteil von Migranten im Vergleich zu den großen Städten in den alten Bundesländern mit 8,5 Prozent verschwindend gering. "Es gibt zu wenig Berichte über positive Erfahrungen und Beziehungen von Migranten zu Deutschen", sagt Klenk und fordert mehr Integrationsarbeit seitens der Stadt Leipzig, Politikern und Medien. "Das Referat für Integration und Migraten hat ein dermaßen kleines Budget, sodass nur ganz wenig möglich ist um Begegnungen mit Menschen ausländischer Herkunft stärker in den Blickpunkt zu bringen", so Klenk. 

Wie der Bürgerverein Gohlis e.V. zum Bau der Ahmaddiyya-Moschee steht und mit den Ängsten der Bürger umgeht, erklärt Gerd Klenk.

 

 

Kommentieren

Marieke Wolter & Felix Gebhardt
04.02.2014 - 11:16

Am 07. November 2013 findet eine Informationsveranstaltung in der Michaeliskirche um 18:30 Uhr statt um offene Fragen zum Bau der Moschee klären zu können.