Stadt teilen: Großzschocher

Die historischen Spuren Großzschochers

Welche Geschichte hat denn Großzschocher schon zu erzählen? So einige, sagen wir euch! Wir haben uns mal mit Werner Franke, einem Hobby Historiker und großzschocherschen Urgestein, unterhalten.
Werner Franke in seinem Heimatmuseum
Werner Franke in seinem Heimatmuseum

Großzschocher ist jetzt ein Leipziger Stadtteil, in den es einen höchstens zufällig verschlägt. Umso interessanter sind die Geschichten, die man so zu hören bekommt, wenn man abseits der Wege mal mit den Leuten unterhält. Werner Franke ist so jemand der hier im Ort jede Straße und jeden Winkel wie seine Westentasche kennt.

Der Bericht von Heinrich Jakunin über Werner Franke, den Hobbyhistoriker aus Großzschocher

Nicole Dunkel

Werner Franke, den Hobbyhistoriker aus Großzschocher

Herr Franke betreibt eine kleine Pension in der Straße „Zur alten Bäcker“. In den Häusern dieser Bäckerei befand sich vorher die Bäckerei der Familie Franke. Nachdem die Öfen allerdings stillstanden, funktioniert Werner Franke diese um und richtete in der alten Backstube ein kleines Heimatmuseum ein. Heimatblick nennt er das Ganze und zeigt jedem der sich dafür interessiert seine kleine Sammlung. Diese besteht aus zig Bildern und den ein oder anderen Kleinodien aus Großzschocher. Stolz zeigt er uns auch eine Kammer, die er nur mit Möbeln aus dem 19. Jahrhundert bestückt hat.

Ansichtskarte vom alten Kirchplatz
Ansichtskarte vom alten Kirchplatz

Doch nicht nur im Sammeln ist der Rentner noch topfit, das Geschichtenerzählen hat er nämlich auch noch nicht verlernt. So hat er zu jeden Haus und Winkel in Großzschocher so seine eigene kleine Story parat. Haben Sie zum Beispiel gewusst, was mal früher auf dem Gelände des Lidl  der Dieskaustraße stand? Da hatte nämlich einmal eine Brauerei ihre Hallen, die dann später zu einer Lebensmittelfabrik. Die hat dann, auch wenn der Wind ungünstig stand, den gesamten Ort in eine Sauerkraut Duftwolke gehüllt hat.

Menschen wie Werner Franke sind wichtig, um die Geschichte von Orten wie Großzschocher aufzuzeichnen und am Leben zu erhalten. Häuser gehen kaputt und verschwinden vielleicht, die Geschichte wird so auf jeden Fall nicht vergessen werden. Und Herr Franke hat uns zumindest gesagt, dass er vorhat noch bis er 100 Jahre alt ist, alles was in seiner Stadt passiert zu dokumentieren.

 

Kommentieren

Heinrich Jakunin, Nicole Dunkel
04.08.2015 - 19:34
  Kultur