Leipziger Buchpreis 2015

Die Gewinner stehen fest

Auch in diesem Jahr ehrte die siebenköpfige Jury mit dem "Preis der Leipziger Buchmesse" herausragende deutschsprachige Autoren und Übersetzer. Die Preisvergabe endete heute jedoch mit einer Überraschung in der Kategorie "Belletristik".
Jan Wagner
Jan Wagner hat mit seinem Lyrikband den Preis in der Kategorie Belletristik gewonnen.

Kategorie: Übersetzung

Mirjam Pressler hat den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie "Übersetzung" erhalten. Pressler wird für ihre Übertragung des Romans "Judas" von dem israelischen Schriftsteller Amos Oz aus dem Hebräischen geehrt. "Sie trifft den Ton dieses großen Erzählens und macht seine schroffe Wärme auch auf Deutsch spürbar", lobte die Jury Presslers Arbeit.

Kategorie: Sachbuch/Essayistik

Philipp Ther erhielt in diesem Jahr mit "Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent - Eine Geschichte des neoliberalen Europa" den Preis in der Kategorie "Sachbuch/Essayistik". Der Deutsche möchte einen Teil des Preisgeldes an Vertriebene in der Ukraine spenden.

Kategorie: Belletristik

Die wohl größte Überraschung der Leipziger Buchmesse fand an diesem Abend mit der Vergabe des Preises in der Kategorie "Belletristik" an Jan Wagner für seinen Gedichtband "Regentonnevariationen" statt. Zum ersten Mal seit Beginn der Leipziger Buchmesse wurde damit ein Lyrikband mit dem Preis geehrt. Wagner selbst sei schon mit der Nominierung mehr als glücklich gewesen und hofft, dass mit der Vergabe nun "mehr Licht auf die sehr reichhaltige Lyrikszene in Deutschland geworfen wird". 

Nicolai von Schwarze im Gespräch mit Moderator Florian Farken über den Preis der Leipziger Buchmesse
 
Die Jury auf der Buchmesse 2015
 
 

Kommentieren