Buchmesse 2018

Die Buchmesse öffnet ihre Pforten

Vom 15. - 18. März präsentiert sich die Buchmesse mit breitem Angebot an Veranstaltungen von Lesungen, Podiumsdiskussionen bis Schreibworkshops. Mephisto 97.6 gibt einen kleinen Überblick.
Banner Für das Wort und die Freiheit
Pressekonferenz Buchmesse 2018 Banner

Was erwartet uns auf der Buchmesse?

Eine volle Innenstadt, gefüllte S-Bahnen und überall diese Plakate… ach ja, es ist wieder Buchmesse. Dieses Jahr präsentiert sich die Leipziger Buchmesse in voller Pracht und Fülle. Über 2.635 Aussteller aus 46 Ländern sind erwartet. Jetzt kann es losgehen. Vom 15. – 18. März wird fleißig gelesen, gelauscht und ausgetauscht. Hier ein kleiner Überblick:

Romania Zoom in!

In diesem Jahr ist Rumänien Gastland der Leipziger Buchmesse. Über 50 rumänische Künstler ziehen die Besucher mit ihrer Sogkraft in eine ganz eigene Welt der Lyrik. Das vielfältige Angebot aus mehr als 70 Veranstaltungen lädt ein, die ganze Bandbreite der rumänischen Prosa und Poesie zu erkunden. Mirel Talos, Vizepräsident des Rumänischen Kulturinstituts, erhofft sich durch die Kooperation mit der Buchmesse „ein neues Tor zur rumänischen Kultur“ zu schaffen, das nicht vom Leipziger Publikum, „sondern auch bei uns zu Hause, in Rumänien“ von Rumänen durchschritten werde. Highlights für die rumänischen Veranstaltungen:

  • Besuch des von Star-Architekt Attila Kim gestalteten Messestands in Halle 4 (15. – 18. März)
  • Rumänische Nacht der Literatur mit bedeutendsten Schriftsteller*innen im Schauspielhaus Leipzig (Sa, 17. März, 19 Uhr)
  • Rumänische Balkannacht im UT Connewitz (Sa, 17. März, 20 Uhr)

Europa21

Unter dem Slogan „Sind wir wirklich die Besten?“ lädt der diesjährige Kurator Mohamed Amjahid in den „Denk-Raum“ für die Gesellschaft von morgen. In Zusammenarbeit mit der Robert-Bosch-Stiftung werden auf vielfältigen Veranstaltungen Aspekte zu Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des europäischen Kontinents diskutiert. Mit interessanten Gästen aus Politik, Kultur, Wissenschaft, Medien und Zivilgesellschaft soll „frei von politischen Zwängen, von nationalen Egoismen und vor allem von europäischer Überheblichkeit“ eine Sprachcollage aus Fragen und Antworten zum europäischen Verständnis entstehen, so der Kurator.

Weg von diesen schreienden Akteuren, die einfach eher ihren Hass rausposaunen wollen, hin zu einem konstruktiven Streit der uns weiterbringt.

Mohamed Amjahid, Kurator Europa21
Tipps für konstruktive und kontroverse Podiumsgespräche:

  • Podiumsgespräch „Wir, die Wohlhabenden? Oder wem der europäische Wohlstand zusteht.“ Im Café Europa (Do, 15. März, 12 Uhr)
  • Gespräch: „Wir, die Identioten? Versuchung oder Ausweg – Europa, seine Regionen und die Nationalismusfalle.“ im Café Europa (Fr, 16. März, 12 Uhr)
  • Gespräch „Europaduell“ im Zeitgenössischem Forum (Fr, 16. März, 19:30 Uhr)
Leipzig liest
Das Lesefestival "Leipzig liest" ist auch dieses Jahr wieder gewachsen.

Leipzig liest

Das Literaturfestival „Leipzig liest“ ist dieses Jahr größer und diverser denn je. Auf über 550 Bühnen sammeln sich Autoren aus aller Welt, um mit dem Publikum in eine gemeinsame Symbiose zu treten. Dabei gehört das Lauschen von Geschichten ebenso zum Programm wie das redselige Nachgespräch über gesellschaftliche Realität. Einzig die Suche nach der passenden Veranstaltung könnte zum Hindernis werden - nicht, weil es keine Passende gäbe, sondern vielmehr durch die Überwältigung des Überangebotes. Hier eine kleine Auswahl:

  • „Die Stadt der weißen Musiker“, Lesung von Bachtyar Ali, musikalisch begleitet. In der nato (Do, 15. März, 19 uhr)
  • „Mein herz in zwei Welten“, Großer Leipzig liest Abend mit Jojo Moyes und Luise Helm. Im Kupfersaal. (Do, 15. März, 20 Uhr)
  • „Kennst du das Land – Leipziger Lernjahre“, Lesung und Gespräch mit Galsan Tschinag in der Bibliotheca Albertina. (Fr. 16. März, 19 Uhr)

Forum Politik- und Medienbildung

Politikverdrossenheit unter Jugendlichen ist keine Seltenheit. Laut der aktuellen Shell-Studie ist das Vertrauen in große Institutionen und Parteien unter jungen Menschen gering. Trotzdem interessierten sich 41 Prozent aller Jugendlichen an Politik. Zu diesem Anlass hat die Leipziger Buchmesse ein neues Forum für Politik- und Medienbildung gegründet. Es soll in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der TINCON (Jugendmedienmesse) gezielt Kinder und Jugendliche zu politischen Themen in der digitalen Welt ansprechen. Die Veranstaltungen laden zum Mitmachen ein. Darüber hinaus widmen sich über 500 Veranstaltungen dem Kinder- und Jugendprogramm. So bietet das digitale Lernlabor den Raum, sich über Zukunftsfragen zum Thema Lesen zu stellen. Nicht verpassen sollte man:

  • „Youtube for Democracy?!“ Gespräch in der Halle 2 (Do, 15 März, 12 Uhr)
  • „Comic selbst gemacht“ Workshop in Halle 2 (Fr, 16. März, 13 uhr)
  • „black stories – Liverätseln“ im Literaturcafé Halle 4 (Sa, 17. März, 16 Uhr)

Weitere Informationen zum Start der Buchmesse können Sie hier nachhören:

Moderator Janek Kronsteiner im Gespräch mit Reporterin Julia Vogt über die Leipziger Buchmesse
Moderator Janek Kronsteiner im Gespräch mit Reporterin Julia Vogt über die Leipziger Buchmesse
 

Kommentieren