Frisch gepresst: Ethan Iverson

Die Ankunft als Komponist

In seinem Debüt mit den renommierten Blue Note Records hat der US-Amerikanische Pianist und Komponist Ethan Iverson zehn Stücke für ein Klaviertrio mit dem legendären Jack DeJohnette am Schlagzeug und Larry Grenadier am Kontrabass veröffentlicht.
Ethan Iverson
Ethan Iverson

Every Note is -indeed- True

Der Titel dieses Albums ist ein Zitat von dem einzelnen Lied mit menschlicher Stimme „The More It Changes“. Eine bittersüße Lyrik begleitet von einem sozial-distanzierten Chor, der aus 44 Menschen besteht. Der „schreckliche“ Gesang des Komponisten mit der einprägsamen langsamen Melodie vermittelt ein warmes Gefühl von Zuhause.

 

Die relativ kurzen -bis auf ein 9-minütiges Stück- stellen eine Sammlung von verschiedenen kompositorischen Fragmenten dar, die Iverson über die Jahre geschrieben hat, nachdem er seine vorherige Band „The Bad Plus“ verlassen hatte. Das ganze Album repräsentiert seine Ankunft als kompetenter Komponist in der Jazz Szene und vervollständigt auf derselben kompositorischen Ebene seine Vision von einfachen Melodien und Harmonien.

But what is true is that there is a simplicity of harmony. I have always liked clear harmony since I was a teenager. And Jazz harmony tends to be quite thick and that’s beautiful too, but I’ve always wanted to make a little bit of room for simple triads, for simple harmony

Von Iversons Interview mit Don Was, dem Präsident von Blue Note Records

Es gibt eine gewisse Klarheit in dem jetzigen Album, die mit dieser Aussage genau übereinstimmt. Iverson weist außerdem auf den Titel des Albums „Every Note is True“ und führt näher aus, dass jeder Ton der Einfachheit treu ist.

Die chorartige melodische Idee von „The More It Changes“ setzt im nächsten Stück „The Eternal Vereties“ fort jedoch entwickelt sich in einer pop-rockigen Art und Weise, die sich durchaus auf seine Tendenz zur einfachen Harmonie beziehen könnten. An dieser Stelle erkennt man durch den langsamen Aufbau und die sich wiederholenden Sätzen den Einfluss seines langen Aufenthalts bei „The Bad Plus“.

Iverson lässt sich aber nicht nur von anderen Musikrichtungen, sondern auch von seiner Vorliebe für das Krimi-Genre inspirieren und widmet zwei Stücke den Krimi-Schriftstellerinnen Ellen Raskin und Agatha Christie.

„For Ellen Raskin“ ist spezifisch dem Stil des legendären Schlagzeugers DeJohnette zugeeignet und von dem Jazz-Walzer Spiritual von John Coltrane inspiriert, mit dem DeJohnette bereits gespielt hatte. Dementsprechend hat Iverson auf den Spuren des Bebop Meisters einen Jazz-Walzer mit etwas dramatischen Klavier Passagen komponiert. Dabei hat er gleichzeitig einen Raum für das Schlagzeug geschafft, um zu strahlen, das von dem allgemein diatonischen Klang des gesamten Albums bisschen wegtreibt.

Von „The Bad Plus“ zu eigenem Schaffen

Im Jahr 2017 hat Iverson sich dafür entschieden, die „Bad Plus“ zu verlassen, die er 2000 mit Reid Anderson am Bass und David King am Schlagzeug gründete und mit der 17 Jahre unterwegs war, um sich auf seine eigenen Projekte zu konzentrieren.

Die Früchte dieser maßgeblichen Entscheidung sind nicht nur in diesem Werk zu sehen, sondern auch in anderen Projekten mit anderen fähigen Jazz Musikern wie dem Saxophonist Mark Turner oder dem Trompeter Tom Harrell.

Es ist tatsächlich längst fällig, dass Iverson sich in die Reihe der namhaften Musiker: innen eingliedert, die mit Blue Note Records zusammenarbeiten. Mit einer Karriere, die sich über mehr als 20 Jahre erstreckt, ist dieses Album die logische Eintritt eines brillanten Komponisten und Pianisten in der Szene.

 

Kommentieren

Ethan Iverson: Every Note Is True

Tracklist:

1. The More It Changes*

2. The Eternal Verities

3. She Won’t Forget Me

4. For Ellen Raskin*

5. Blue

6. Goodness Knows

7. Had I But Known

8. Merely Improbable

9. Praise Will Travel*

10. At The Bells Of Motley

 

* = Empfehlungen der Redaktion

Erscheinungsdatum: 11.02.2022
Blue Note Records